Ärzte Zeitung, 26.03.2018

Kommentar

Spahns erster Aufschlag

Von Anno Fricke

Anno Fricke

Schreiben Sie dem Autor anno.fricke@springer.com

Um die Generalistik in der Pflegeausbildung rechtzeitig aufs Gleis zu setzen, muss es jetzt schnell gehen. In gut einem Vierteljahr gehen Bundestag und Bundesrat in die Sommerpause.

Nach Ansicht von Fachleuten ist das der letztmögliche Termin, die Ausbildungsverordnung für die Reform der Pflegeberufe zu verabschieden. Sonst sei der Starttermin am 1. Januar 2020 nicht zu halten.

Das Lastenheft ist in der Tat voll. Zunächst muss eine Fachkommission erstmals einen bundesweit geltenden Rahmenlehrplan entwerfen. Unverbindlich, versteht sich. Das letzte Wort haben die Länder.

Dann muss jede der 1400 Pflegeschulen auf der Basis des Rahmenplans ein Curriculum aufstellen. Zudem müssen Schulen und alle Einrichtungen, in denen die praktische Ausbildung erfolgen soll, Verträge schließen.

Das alles ist voraussichtlich politisch irgendwie zu bewältigen. Es fehlt aber, um das Projekt abzurunden, noch eine Finanzierungsverordnung.

Bislang trägt die Reform ein Preisschild in Höhe von rund 320 Millionen Euro. Die Kassen warnen, dass im Vergleich zu heute eine Milliarde mehr fällig werden könnte. Dieser Betrag wäre beitragsrelevant.

Und der neue Minister stünde bei einem bis in die Regierungsfraktionen hinein kritisierten Projekt vor einer Herausforderung.

Lesen Sie dazu auch:
Pflegenotstand: Spahn bringt Verordnung zur Pflegeausbildung auf den Weg
Pflege, Versorgung, Finanzen: Das ist Spahns Drei-Punkte-Plan

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Warum bei Dicken das Hirn hungert

Das Gehirn von schlanken und fettleibigen Personen reagiert unterschiedlich auf Energiezufuhr, so eine Studie. Und: Es gibt dabei eine Parallele zwischen Übergewicht und Depression. mehr »

"Je härter der Knoten, desto höher die Krebs-Wahrscheinlichkeit"

Schilddrüsenknoten werden immer häufiger diagnostiziert. Warum das so ist, welche Untersuchungen zur Abklärung nötig sind und welche Methode immer bedeutender wird, erläutert der Endokrinologe Prof. Matthias Schott. mehr »

Wenn Leitlinien in die Irre führen

Zum Vorgehen bei Patienten mit Mikro- oder Makrohämaturie gibt es verschiedene Empfehlungen – das schafft Unsicherheit. Forscher haben festgestellt, dass Krebs oft unentdeckt bleibt, wenn Ärzte nationalen Leitlinien folgen. mehr »