Ärzte Zeitung online, 05.07.2018

Bundesregierung

Konzertierte Aktion Pflege – Nur "Theaterdonner"?

Die Bundesregierung feiert ihre "Konzertierte Aktion Pflege". Kritiker finden indes harte Worte.

Von Anne Zegelman

BERLIN. "Großes Tamtam" und nichts dahinter? Der Start der "Konzertierten Aktion Pflege" am Mittwoch sorgt bei einigen Akteuren für Kopfschütteln.

Harsche Kritik äußerte zum Beispiel Kordula Schulz-Asche, Sprecherin für Pflege- und Altenpolitik der Grünen: "Drei Mitglieder dieser Regierung versprechen mit großem Tamtam, ihre Arbeit machen zu wollen, und setzen dann eine Kommission ein, die erst noch ein Jahr über mögliche Maßnahmen sprechen will", kritisierte sie.

Dabei habe nicht nur der Pflegebeauftragte Andreas Westerfellhaus bereits konkrete Vorschläge gemacht — auch aus den Pflegeverbänden lägen längst Vorschläge auf dem Tisch, wie der Pflegeberuf attraktiver zu machen sei und der Personalmangel reduziert werden könne. Ihr Urteil: "Der Pflegepersonalnotstand braucht mehr Konkretes und weniger Theaterdonner."

Professor Ulrike Höhmann ist Inhaberin des Lehrstuhls für multiprofessionelle Versorgung chronisch kranker Menschen an der Universität Witten/Herdecke (UW/H). Sie berichtete, in einer noch unveröffentlichten Studie habe die Uni herausgefunden, dass viele Pflegekräfte ihrem Beruf irgendwann den Rücken zukehren würden, weil ihr Arbeitsalltag sich nicht mit ihrem professionellen Ethos verbinden lasse.

Karriermachern "Angebote machen"

Die, die im Job bleiben wollten, müssten konkrete Zukunftsperspektiven bekommen. "Die Pflege muss auch Menschen, die Karriere machen möchten, Angebote machen", so Höhmann. "Dazu braucht es nicht nur eine weitere Akademisierung der Pflege, sondern vor allem auch akademisierte Tätigkeiten, die das Personal ausüben kann. Sie müssen die Dinge, die sie im Studium gelernt haben, auch anwenden und autonom umsetzen dürfen."

Im Moment seien viele ausgebildete Pflegekräfte oft genug nur damit beschäftigt, Hilfskräfte anzuweisen. Der falsche Weg wäre laut der Pflegewissenschaftlerin, nun in großem Maßstab vergleichsweise kostengünstige Pflegekräfte aus anderen Ländern nach Deutschland zu holen, wie Jens Spahn es plant. "Das wird das grundlegende Problem nicht lösen", sagte sie.

Lobend äußerte sich der GKV-Spitzenverband: "Mit der Konzertierten Aktion geht die Bundesregierung den richtigen Weg. Wir werden unseren Beitrag dazu leisten, dass die Versorgung der Pflegebedürftigen besser, die Unterstützung für die pflegenden Angehörigen intensiver und die Rahmenbedingungen für die Pflegenden weiter entwickelt werden."

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Neue Leitlinie zum Kopfschmerz durch Schmerzmittel-Übergebrauch

Schmerzmittel können vorbestehende Kopfschmerzen verstärken und chronifizieren - wenn man sie zu oft, zu lange oder zu hoch dosiert einnimmt. Eine neue Leitlinie zeigt auf, wie Ärzte solchen Patienten helfen können. mehr »

Nicht nur zu viel LDL-C ist schädlich

Atherosklerose entsteht offenbar nicht nur, wenn zu viel LDL-Cholesterin im Blut zirkuliert. Der Aufbau der Partikel scheint ebenfalls eine wichtige Rolle zu spielen – und hier lässt sich therapeutisch eingreifen, wie Wissenschaftler zeigen. mehr »