Ärzte Zeitung online, 08.11.2018

Barmer-Pflegereport

Pflegende Angehörige brauchen Unterstützung

Ein Kommentar von Wolfgang van den Bergh

vdb

Schreiben Sie dem Autor vdb@springer.com

Stell dir vor, pflegende Angehörige pflegen nicht mehr. Das klingt überspitzt, scheint aber nicht völlig aus der Luft gegriffen. Auch wenn nach dem aktuellen Pflegereport der Barmer ein großer Teil der etwa 2,5 Millionen pflegenden Angehörigen bereit ist, weiterhin ihre Verwandten zu Hause zu pflegen, sagen immerhin 180.000, dass sie am Limit und kurz davor seien, die Pflege einzustellen.

Und dann? Ab ins Heim mit dem Angehörigen? Keine Chance! Die Probleme hier sind hinlänglich bekannt. Pflegende Angehörige brauchen Unterstützung.

Ja, richtig, die Bundesregierung plant Entlastungen, etwa wenn pflegende Angehörige in die Reha müssen. Regelungen zu Auszeiten, sozialer Absicherung und Freistellung vom Beruf sind längst beschlossen. Doch werden diese Angebote auch genutzt? Nein, weil viel zu bürokratisch, erfahren wir aus der Barmer-Befragung.

Die Kasse geht mit ihrer Online-Antragstellung auf Pflegeleistungen einen ersten Schritt. Das ist ganz nett. Aber eigentlich bräuchte es ein ganzes Maßnahmen-Paket – ein Pflegende-Angehörige-Gesetz.

Lesen Sie dazu auch:
Barmer-Pflegereport: „Viele pflegende Angehörige an Belastbarkeitsgrenze“

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mehr Handhygiene in der Kita – weniger Atemwegsinfekte

Handhygieneprogramme in Kitas, bei denen Desinfektionsmittel eingesetzt werden, tragen offenbar dazu bei, Atemwegsinfektionen bei unter Dreijährigen deutlich zu verringern. mehr »

Tipps zur COPD-Diagnostik

Viele COPD-Patienten werden als solche gar nicht erkannt, bei anderen wird die Diagnose vorschnell gefällt. Anlässlich des heutigen Welt-COPD-Tags erinnern wir an die neuen deutschen Leitlinien und grundlegende Änderungen. mehr »

Medikationspläne oft nicht genutzt

Medikationspläne – zumindest frei erstellte – verbessern die Arzneimittel-Therapiesicherheit wohl nicht wie erhofft. Das legt nun eine Studie der Uni Greifswald nahe. mehr »