Ärzte Zeitung, 11.05.2015

MRSA-Screening

Bundesrat will mehr Geld für Kliniken

BERLIN. Der Bundesrat hat die Bundesregierung aufgefordert, mit einer bundesweiten Regelung sicherzustellen, dass Krankenhäusern die Kosten für das MRSA-Screening erstattet werden.

Das Plenum der Länderkammer stimmte dem Vorschlag von Schleswig-Holstein und Rheinland-Pfalz zu, kurzfristig im Krankenhausentgeltgesetz eine extrabudgetäre Vergütung für das Screening der Patienten vorzusehen. Diese Untersuchung bei Aufnahme in die Klinik werde über DRG nicht ausreichend finanziert.

Auch Modellvorhaben nach Paragraf 64 c SGB V reichten nicht aus, weil dann nur die elektiven Patienten erreicht würden, heißt es zur Begründung. Der Gesundheitsausschuss des Bundesrats hatte zuvor der Entschließung zugestimmt. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Das erhöht die Organspendebereitschaft

Beauftragte an Kliniken für Transplantationen sollen von allen anderen Aufgaben entbunden werden – das verlangt die Deutsche Stiftung Organtransplantation. Neue Zahlen aus Bayern geben ihr Argumentationshilfe. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »