Ärzte Zeitung, 11.05.2015

MRSA-Screening

Bundesrat will mehr Geld für Kliniken

BERLIN. Der Bundesrat hat die Bundesregierung aufgefordert, mit einer bundesweiten Regelung sicherzustellen, dass Krankenhäusern die Kosten für das MRSA-Screening erstattet werden.

Das Plenum der Länderkammer stimmte dem Vorschlag von Schleswig-Holstein und Rheinland-Pfalz zu, kurzfristig im Krankenhausentgeltgesetz eine extrabudgetäre Vergütung für das Screening der Patienten vorzusehen. Diese Untersuchung bei Aufnahme in die Klinik werde über DRG nicht ausreichend finanziert.

Auch Modellvorhaben nach Paragraf 64 c SGB V reichten nicht aus, weil dann nur die elektiven Patienten erreicht würden, heißt es zur Begründung. Der Gesundheitsausschuss des Bundesrats hatte zuvor der Entschließung zugestimmt. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Erdnuss-Immuntherapie löst häufiger Anaphylaxie aus

Schlechte Nachrichten für Patienten mit Erdnuss-Allergie: Einer Meta-Analyse zufolge traten unter einer oralen Immuntherapie bei Kindern deutlich mehr allergische Reaktionen auf. mehr »

Unterschiedliche Positionen zur Impfpflicht

Im internationalen Vergleich steht Deutschland in Sachen Masern-Impfschutz gar nicht so schlecht da. Ein Grund, sich auszuruhen, ist das nicht, meinen Ärztevertreter. Doch wie weit sollte eine Impfpflicht gehen? mehr »

Honorar für Leichenschau soll mehr als verdoppelt werden

Eine Arztstunde für rund 220 Euro: Gesundheitsminister Jens Spahn plant eine Neubewertung der Leichenschau in der GOÄ ab 2020. Bei den Ärzten stößt er damit auf Gegenliebe. mehr »