Ärzte Zeitung online, 25.04.2017

Flüchtlinge

Spielebox soll Prävention ankurbeln

BERLIN. Neue Impulse im Bereich Migration und Gesundheit wollen die Kooperationsgemeinschaft unternehmensnaher Krankenkassen und der Verband der Ersatzkassen (vdek) setzen. Ziel ist es, Präventionsprojekte zu etablieren, die auf vulnerable Patientengruppen wie Migranten abzielen. Eines davon ist die Spielebox "Aufgetischt" – eine Kooperation der Kassen und des Bundeslandwirtschaftsministeriums. Das Projekt zielt auf das spielerische Erlernen von Essens- und Trinkgewohnheiten für Kinder ab sechs Jahren. Der Spielkasten kann beispielsweise in Flüchtlingsklassen oder an Schulen eingesetzt werden, erklärte Dr. Barbara Kaiser für das Ministerium. Die Europa-Universität Flensburg hat die in der Box enthaltenen 15 Tischspiele entwickelt. Eine erste Auflage von 1500 Kästen ist derzeit im Umlauf.

"Die Ernährungsgewohnheiten von Migranten führen häufig zu gesundheitlichen Problemen", erklärte Regina Kraushaar, Leiterin der Abteilung Pflegeversicherung und Prävention im Gesundheitsministerium, am Rande einer vdek-Tagung in Berlin. "Menschen mit Migrationshintergrund haben oft keine Ahnung davon, was sich wie auf ihre Gesundheit auswirkt", ergänzte Professor Rolf Rosenbrock, Vorsitzender des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes. In Deutschland leben Rosenbrock zufolge 16 Millionen Migranten und rund eine Million Flüchtlinge. (mam)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »