Ärzte Zeitung online, 29.12.2017

FDP-Anfrage im Bundestag

280 Tote durch Spätfolgen nach Masern

Die Impfquoten in Deutschland sind unbefriedigend. RKI-Präsident Wieler setzt auf Gesundheitsämter und hält nichts von einer Impfpflicht.

280 Tote durch Spätfolgen nach Masern

Das Risiko für schwerwiegende Erkrankungsfolgen ist durch bestehende Impflücken groß, schätzt das RKI.

© stnazkul / stock.adobe.com

BERLIN. Fast 200 000 Menschen in Deutschland sind in den vergangenen zehn Jahren an Erkrankungen gestorben, gegen die es eine Impfung gibt. Allein die Spätfolgen der Masern kosteten seit 2007 mindestens 280 Menschen das Leben. Das ergibt sich aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion zu Impfquoten, die am Freitag der Zeitung "Die Welt" vorlag.

Die Freien Demokraten hatten in der Begründung für ihre Anfrage auf das Robert-Koch-Institut (RKI) verwiesen, das massive Defizite beim Impfschutz in Deutschland beklagt.

Auf der Suche nach Strategien für eine Masern-Elimination in Deutschlands hatte sich RKI-Präsident Professor Lothar H. Wieler in einem im September veröffentlichten Gastbeitrag für die "Ärzte Zeitung". gegen eine "womöglich auch als preiswerte Maßnahme" angesehene Impfpflicht ausgesprochen. Voraussetzung für eine Elimination sei "vor allem der Wille, Gesundheitsämter personell und finanziell so auszustatten, dass sie als kompetente Taktgeber vor Ort handeln können", sagte Wieler.

Auch Abrechnungshindernisse sollten aus seiner Sicht abgebaut werden, damit jeder Arztkontakt zum Schließen von Impflücken genutzt werden könne. So müssten etwa Kinderärzte die anwesenden Eltern mit impfen können. Solche rein bürokratischen Hindernisse stellten fachlich nicht gerechtfertigte Barrieren dar.

In Deutschland sei noch eine Menge Luft nach oben, bevor die drastische Maßnahme einer Impfpflicht in Erwägung gezogen werden sollte, stellte der RKI-Präsident klar. Wieler: "Machen wir uns nichts vor: Mit stärkerem Willen und mehr Engagement sowie dem Abbau unnötiger Hindernisse sind ausreichende Impfquoten zu erreichen." (fuh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Ein steiniger Weg nach Deutschland

Ob geflohen vor Krieg oder eingewandert aus anderen Teilen der Welt: Wer als ausländischer Arzt in einer deutschen Klinik oder Praxis arbeiten will, muss Ausdauer haben – und gutes Deutsch können. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen weht scharfer Gegenwind. mehr »