Ärzte Zeitung online, 17.05.2018

Ärztetag

Präventionsbeschlüsse erfreuen Diabetes Gesellschaft

BERLIN. Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) hat die präventionspolitischen Forderungen des 121. Deutschen Ärztetages in Erfurt begrüßt.

Hierzu gehörten insbesondere gesetzgeberische Maßnahmen wie eine Zuckerabgabe und Lebensmittelkennzeichnung, um den Verzehr ungesunder Lebensmittel vor allem bei Kindern und Jugendlichen zu reduzieren. Die DDG setze sich seit Jahren für verhältnispräventive Maßnahmen ein, sagte DDG-Präsident Professor Dirk Müller-Wieland.

Auch die Aufnahme der Zusatzweiterbildung "Diabetologie" in die (Muster-)Weiterbildungsordnung lobte die DDG.

In Anbetracht einer stetig steigenden Zahl von Diabeteserkrankungen sichere diese Zusatzweiterbildung die Versorgung der Patienten auf Facharztniveau. (bar)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Konzept der E-Patientenakte steht

Die elektronische Patientenakte nimmt konkrete Formen an. Ärzte, Zahnärzte, Krankenkassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleibt vorerst außen vor. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »