Ärzte Zeitung, 29.05.2018

Aktionsbündnis Nichtrauchen kritisiert

Politik der Union unterschichtenfeindlich?

Rauchen ist ungesund, und lässt sich politisch prima instrumentalisieren. Das Aktionsbündnis Nichtrauchen fordert ein generelles Verbot für Tabakwerbung.

Von Anno Fricke

Ist die Politik der Union unterschichtenfeindlich?

Moderatorin Christiana Tschoepe von der Deutschen Krebshilfe (links) im Gespräch mit ZDF-Redakteurin Silvia Lambri (Mitte) und Schauspielerin Lilian Klebow („SOKO Wien“).

© Anno Fricke

BERLIN. Vier von fünf Lungentumoren sind durchs Rauchen verursacht. Auf diesen Zusammenhang hat der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Krebshilfe, Gerd Nettekoven, am Dienstag in Berlin hingewiesen.

Laut Erkenntnissen der Krebshilfe sterben bundesweit jedes Jahr 120.000 Menschen an den Folgen des Rauchens. "Der größte Anteil tabakbedingter Todesfälle ist auf Krebserkrankungen zurückzuführen", sagte Nettekoven im Vorfeld des Weltnichtrauchertags am 31. Mai.

Der regelmäßige Griff zur Zigarette begünstige mindestens zehn Krebsarten, zum Beispiel Lungen-, Kehlkopf- und Speiseröhrenkrebs. Der Kampf gegen das Rauchen sei das dickste Brett, das es im Gesundheitswesen zu bohren gebe, so Nettekoven.

Rauchen ist Stress für Herz und Gefäße

Vor allem CDU und CSU verweigerten sich strengeren Nichtrauchergesetzen, sagte Professor Helmut Gohlke, Vorstandsmitglied der Deutschen Herzstiftung und stellvertretender Vorstandsvorsitzender des Aktionsbündnisses Nichtrauchen.

Damit wolle sie ausdrücklich der SPD schaden. Deren Mitglieder seien in sozial schwachen Schichten stärker vertreten als Unionsmitglieder. In der Unterschicht werde mehr geraucht, weswegen Rauchverbote den Sozialdemokraten mehr nutzen würden als den Unionsanhängern.

Gohlke führte gleichwohl gewichtige Argumente gegen das Rauchen ins Feld. "Stickoxide, Kohlenmonoxid und Kohlenwasserstoffe des Tabakrauchs treiben den Herzschlag zusätzlich an und steigern den Blutdruck", sagte Gohlke. Das bedeute Stress für Herz und Gefäße.

Ruf nach Steuererhöhungen und Tabakwerbeverbot

Die Vorsitzende des Aktionsbündnisses Nichtrauchen, Dr. Martina Pötschke-Langer, forderte eine Verteuerung für Tabakprodukte über Steuererhöhungen und ein striktes Tabakwerbeverbot.

Tatsächlich sei das Rauchverhalten bei Jugendlichen rückläufig. Allerdings drohten neue Gefahren für Jugendliche. Pötschke-Langer warnte vor einer "Renormalisierung des Rauchens" durch E-Zigaretten. Diese Produkte seien nicht harmlos.

Das Aktionsbündnis Nichtrauchen verlieh am Dienstag der ZDF-Krimiserie "SOKO Wien" das Rauchfrei-Siegel 2018. Damit werden TV-Produktionen ausgezeichnet, die auf rauchende Charaktere verzichten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

O-Saft senkt das Gicht-Risiko - und hält schlank

Vom Saulus zum Paulus: Galten Fruchtsäfte einst als gesunde Getränke, verbannen heute sogar manche Schulen die süßen Säfte. Forscher brechen jetzt eine Lanze für Orangensaft. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »

Prä-Op-Leistungen - Und wer zahlt jetzt das Labor?

Wenn eine Leistung in der anderen enthalten ist, kann sie nicht gesondert abgerechnet werden. Diese Regelung greift unter anderem beim präoperativen Labor. Die Laborreform ändert daran nichts. mehr »