Ärzte Zeitung online, 05.07.2018

Medienbericht

Wenige profitieren von Gesundheitsförderung der Kassen im Job

Mit der betrieblichen Gesundheitsförderung können Unternehmen dazu beitragen, dass ihre Mitarbeiter leistungsfähig und gesund bleiben. Die Leistungen der Krankenkassen werden aber offenbar kaum in Anspruch genommen.

Wenige profitieren von Gesundheitsförderung der Kassen im Job

Grünes Licht für die betriebliche Gesundheitsförderung. Doch nur wenige Beschäftigte profitieren von den Kassenleistungen.

© kamasigns / stock.adobe.com

BERLIN. Von den Krankenkassenleistungen zur betrieblichen Gesundheitsförderung profitieren nach einem Medienbericht nur knapp vier Prozent der Beschäftigten.

Das gehe aus der Antwort des Bundesgesundheitsministeriums auf eine Anfrage der Linksfraktion im Bundestag hervor, berichtete das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) am Donnerstag.

Demnach erreichten die Kassenleistungen zur Prävention 2016 knapp 1,44 Millionen der 37 Millionen abhängig Beschäftigten in 13.172 Unternehmen. Die Kassen unterstützen Betriebe bei der betrieblichen Gesundheitsförderung durch eigene Fachkräfte sowie finanzielle Förderung.

Das Volumen dieser Kassenausgaben für die betriebliche Gesundheitsförderung belief sich auf 147 Millionen Euro. Zahlen für 2017 liegen demnach noch nicht vor.

Sabine Zimmermann von der Linksfraktion beklagte eine verkehrte Ausrichtung der Maßnahmen. "Fast alle Programme wollen das Verhalten der Beschäftigten verändern, aber nur rund die Hälfte der Maßnahmen zielt auch auf eine Verbesserung der Arbeitsbedingungen im Betrieb", sagte sie der Redaktion.

"Dabei ist allgemein bekannt, dass Druck und Arbeitshetze genauso krank machen wie unnötige körperliche Belastungen am Arbeitsplatz – und das gilt gerade auch für Beschäftigte ohne Führungsaufgaben." (dpa/eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[06.07.2018, 11:25:42]
Dr. Martin Junker 
Prävention der KK vielfach Selbst-/Werbezweck
Abgesehen davon, dass ein großer Teil der gesetzlich vorgeschriebenen, aber immer noch nicht erreichten Ausgaben der Krankenkassen für Prävention in der "Bürokratie" hängenbleiben, sind die meisten der von KK geförderten Maßnahmen sehr vordergründig "Werbemaßnahmen" und eher dem CI oder Wellness-Bereich zuzuordnen. Eher regelhaft werden hierbei Betriebsärzte nicht dazu befragt, nicht eingebunden! So können auch Millionen als Prävention verbucht werden, verpuffen aber leider wirkungslos. - Schon viele Hundert Ärzte/innen sind als Experten für "Gesundheitsförderung u. Prävention" mit teuren Zusatzausbildungen qualifiziert worden, aber denen muß leider gesagt werden, dass sie eine "brotlose Kunst" ausüben, daß sie weder für ihre hochqualifizierten Leistungen bezahlt werden noch überhaupt in die Prävention eingebunden sind. Das Präventionsgesetz kommt immer noch ohne die niedergelassenen Ärzte/innen aus - eine Farce der Politik! Gesundheitspolitik ohne Ärzte - das wird vor die Wand fahren!
Dr. M. Junker, FA f. Allgem.-Med., Umweltmed., Betriebsmed., Gesundheitsförd. u. Prävention  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »