Ärzte Zeitung online, 13.12.2018

Konferenz für Tabakkontrolle

Berlin lässt die Hauptschulen abrauchen

Jugendliche kommen zwar mehr und mehr vom Glimmstängel weg, doch das gilt eher für Gymnasiasten, so die SILNE-R-Studie.

240a0102_8217464-A.jpg

Weniger und weniger Jugendliche rauchen; der Trend gilt aber wohl eher für Schüler an bestimmten Schulformen.

© pikselstock / stock.adobe.com

HEIDELBERG. Die Bemühungen in der Rauchprävention kommen nur schwerlich bei den nichtgymnasialen Schulformen an. Zwar rauchen weniger Jugendliche als in den Jahren zuvor, doch findet dieser Trend eher an Gymnasien statt.

Haupt- und Realschulen brauchen mehr Unterstützung von der Bundespolitik, um Rauchprävention an ihre Schüler zu vermitteln, forderten Dr. Martin Mlinarić und Laura Hoffmann von der Universität Halle-Wittenberg bei der 16. Deutschen Konferenz für Tabakkontrolle in Heidelberg.

Die Forscher stellten die SILNE-R-Studie mit knapp 24.000 Probanden vor, bei der auch das Rauchverhalten von Schülern im Alter von 14 bis 16 Jahren untersucht wurde. Ergebnis: Das Lehrpersonal an nichtgymnasialen Schulformen ist für Rauchprävention überlastet.

Die Wissenschaftler schlagen vor, Mittel aus dem Präventionsgesetz einzusetzen, um externe Rauchexperten an die Schulen schicken zu können. (mmr)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Sauerbruch – ein Arzt mit vielen Facetten

Er war bereits zu Lebzeiten ein berühmter Arzt. Das Medizinhistorische Museum der Charité versucht, die vielen Facetten im Leben und Wirken von Ferdinand Sauerbruch zu fassen. mehr »

Gut eine halbe Milliarde Euro mehr Honorar

Ärzte und Krankenkassen haben ihre Honorarverhandlungen für 2020 abgeschlossen. Künftig werden Videosprechstunden besser vergütet. mehr »

Zeitdruck und Kollegen stressen im Büro

Im Vergleich zu den USA oder Japan sind die Arbeitszeiten in Deutschland eher kurz. Doch das heißt nicht, dass es am Arbeitsplatz entspannt zugeht. mehr »