Ärzte Zeitung online, 05.04.2019

Kommentar

Lieber Konzept statt Füllhorn

Von Michael Kuderna

067a0204_7868487-P.jpg

Schreiben Sie dem Autor gp@springer.com

Durch pädagogische Fortbildung mehr Yoga an saarländischen Kitas und Schulen, bezahlt aus Mitteln der gesetzlichen Krankenversicherung und des Landes: Muss das wirklich sein?

Unter dem Stichwort „Prävention“ ist ja inzwischen vieles möglich. Und man weiß auch aus langer Erfahrung, dass Yoga positive Effekte auf Kinder ausüben kann. Aber es muss ja nicht gleich die Wundertüte sein, die in einer Pressemitteilung der beteiligten Kassen in Aussicht gestellt wird.

In ihr ist von „einem Mehr an Neugier und Lernwille“ ebenso die Rede wie von der Schärfung des Blicks „für Resilienzförderung, Partizipation, Empowerment, Lebenskompetenzen, Sozialverhalten, Werteverständnis und Sprachkompetenz“. Nun fehlt es vielen der leider oft übergewichtigen und doch zappeligen Kinder mindestens so sehr an Bewegung und sportlichem Auspowern wie an innerer Balance.

Daher sollte man im Idealfall alles unterstützen, was den Kids zugutekommt, und nicht verschiedene Wege oder Methoden gegeneinander ausspielen. Die Realität ist aber eine andere: Überall fehlt es an Zeit und Geld.

 Und da wünscht man sich doch ein pädagogisches Gesamtkonzept anstelle eines Füllhorns voll schöner Nice-to-have-Aktionen.

Lesen Sie dazu auch:
Saarland: Yoga in der Schule kommt gut an

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Stromstimulation hilft Gedächtnis auf die Sprünge

US-Forscher haben mit einer speziellen Wechselstromstimulation das Arbeitsgedächtnis von über 60-Jährigen auf das Niveau von 20-Jährigen gehoben – zumindest für kurze Zeit. mehr »

Aufklärung alleine verpufft

Nicht nur zu Ostern locken Schokolade und Co.: Laut DONALD-Studie liegt der Zuckerverzehr gerade bei Kindern und Jugendlichen noch immer über der WHO-Empfehlung. Forscher sehen hier die Politik in der Pflicht. mehr »

Länger geguckt, eher gekauft

Menschen treffen irrationale Kaufentscheidungen, so eine Studie: Allein eine lange Betrachtungsdauer lässt Personen eher zugreifen – selbst, wenn das Produkt schlecht ist. mehr »