Ärzte Zeitung online, 15.04.2019

Pläne werden konkreter

Masern-Impfpflicht „light“

Ein Kommentar von Wolfgang Geissel

wolfgang.geissel

Schreiben Sie dem Autor wolfgang.geissel@springer.com

Die Crux bei Pflichtimpfungen ist, wie sie denn durchgesetzt werden sollen. Bei dem jetzt vom brandenburgischen Landtag eingeschlagenen Weg, die Masernimpfung zur Voraussetzung für die Aufnahme in eine Kita zu machen, ist das sicherlich unproblematisch: Kitaplätze sind rar, berufstätige Eltern sind darauf angewiesen und wer sich denn partout gegen einen solchen Zwang sträubt, der muss seine Kinder eben selbst betreuen.

Dass dem nun andere Bundesländer und Bundesfamilienministerin Franziska Giffey folgen wollen, ist verständlich. Es ist allerdings zu bezweifeln, dass die Verpflichtung stark zur Lösung des Masernproblems bei uns beiträgt. Die für die Elimination nötige Schutzrate von 95 Prozent mit zwei Impfdosen bis zum zweiten Geburtstag lässt sich damit nicht erreichen.

Auch werden dadurch die großen Impflücken bei Jugendlichen und Erwachsenen nicht geschlossen. Diese machen aber mittlerweile die Mehrheit der Masernkranken aus. Niemand wird sich wünschen, dass Eltern, wie in Italien, bis zu 500 Euro Bußgeld angedroht wird, wenn Schüler die Impfung verweigern.

Es ist deshalb zu begrüßen, dass der Landtag in Brandenburg auch eine Kampagne und flächendeckende Impfangebote von Gesundheitsämtern und KVen fordert. „Schluckimpfung ist süß“, hieß eine solche Aktion in den 1960-er Jahren, und damit wurde binnen weniger Jahre die Poliomyelitis eliminiert.

Lesen Sie dazu auch:
Masern: Impfpflicht wird heiß diskutiert

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[15.04.2019, 14:47:48]
Dr. Joseph Kuhn 
Unproblematische Impfpflicht?
Möglichst alle Kinder sollten gegen Masern geimpft sein. Aber ob eine Impfpflicht vor Kita so unproblematisch machbar ist, muss sich erst noch zeigen. 2015 hatte die CDU-Landtagsfraktion in Brandenburg ein Gutachten erstellen lassen, das zum Ergebnis kam, dass der bundesrechtlich garantierte Anspruch auf einen Kitaplatz nicht ohne Weiteres landesrechtlich eingeschränkt werden kann. Der Rechtsanspruch auf einen Kitaplatz ist - bisher - bedingungslos. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Klinikärzte und Kommunen einigen sich

Patienten der mehr als 500 kommunalen Krankenhäuser in Deutschland müssen vorerst keine weiteren Ärztestreiks befürchten. mehr »

Schmerzmittel per Drohne, Roboter auf Kassenkosten

Zur Eröffnung des Hauptstadtkongresses trafen blühende Phantasie, Extremforderungen und regulatorischer Pragmatismus aufeinander. mehr »

S3-Leitlinie Hodentumoren publiziert

Die erste deutsche interdisziplinäre S3-Leitlinie zu Hodentumoren berücksichtigt auch therapiebedingte Spätfolgen. mehr »