Ärzte Zeitung online, 22.08.2019

Sachsen

Linke fordern bessere Aufklärung über FSME

DRESDEN. Die sächsischen Linken fordern von Gesundheitsministerin Barbara Klepsch (CDU) bessere Aufklärung über Borreliose und FSME-Impfungen. „Es sollte geprüft werden, ob die Informationsbroschüren und Informationskampagnen den gewünschten Effekt erzielen“, sagte die gesundheitspolitische Sprecherin der Linken, Susanne Schaper. „Weder die Informationen zum Impfschutz noch zum Schutz vor Zeckenbissen allgemein scheinen im notwendigen Maß bei der Bevölkerung anzukommen.“

Außerdem verlangte Schaper von Klepsch „eine erneute Untersuchung, ob sich der Anteil der Zecken mit Borreliose- und FSME-Erregern mittlerweile geändert hat“. Die letzten Zahlen dazu stammten von 2007. (sve)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf dem Weg zum Bluttest

Demenz-Diagnose ganz einfach per Biomarker: Serumtests auf Beta-Amyloid und Tau könnten in naher Zukunft recht genau anzeigen, wer gerade in eine Demenz abgleitet. mehr »

Herzschutz ist auch Schutz vor Demenz

Wer mit 50 Jahren nicht raucht, nicht dick ist, sich gesund ernährt, Sport treibt und normale Blutzucker-, Blutdruck- und Cholesterinwerte hat, der kann seine Hirnalterung um mehrere Jahre verzögern. mehr »

Das Oktoberfest im Gesundheits-Check

Laute Menschenmassen, Hendl und sehr, sehr viel Bier: Kann das noch gesund sein? Ein Blick auf das Oktoberfest aus Gesundheitssicht. mehr »