Ärzte Zeitung online, 30.08.2019

Kommentar zum Suchtsurvey

Von wegen gesund und fit

Achtung Suchtgefahr! Die Gebrauchsprävalenz nicht verordneter Analgetika ist klar höher als die vom Arzt verordneter Analgetika.

Von Wolfgang van den Bergh

167a0203_7471641-P.jpg

Schreiben Sie dem Autor: vdb@springer.com

Man sieht sie oft schon früh morgens, an sieben Tagen in der Woche: gesundheitsbewusste Menschen, die walken, joggen oder mit dem Mountainbike durchs Gelände kurven. Stunden später im Restaurant: Fleischverzicht zugunsten eines knackigen Salats, maximal leicht beträufelt mit einem Dressing aus Öl und Essig.

Sicherlich: Ein völlig subjektiver Eindruck, fernab jeder Evidenz, festigt sich aber in den Köpfen der Menschen. Das schnelle Urteil: Die Trendwende ist da, wir sind auf einem guten Weg, es müssen nur noch alle mitmachen. Die Zahlen des Epidemiologischen Suchtsurveys (ESA) zeigen ein anderes Bild: 37 Millionen Menschen haben in den letzten 30 Tagen Alkohol getrunken und mindestens zwölf Millionen Zigaretten geraucht. Millionen Menschen unter ihnen mit attestierten Abhängigkeitsstörungen – ganz zu schweigen von den Schmerzmittelabhängigen.

Rechnet man dann noch die Millionen Menschen hinzu, die Cannabis geraucht und Ecstasy eingeworfen haben, trübt sich das Bild vom gesundheitsbewussten Jogger am Salatbuffet.

Die Ergebnisse des Suchtsurveys sind ernüchternd und zeigen einmal mehr, wie wenig Prävention und Gesundheitsvorsorge in den Lebenswelten angekommen sind. Von einer Trendwende kann keine Rede sein.

Lesen Sie dazu auch:
Deutschland: Schmerzmittel-Sucht stärker verbreitet als Alkoholabhängigkeit

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Eine tödliche Kombination

Nach einem Infarkt haben Diabetiker ein hohes Risiko für Herzschwäche. Doch nicht nur das: Die Kombination verdreifacht das Sterberisiko, offenbaren Studiendaten. mehr »

KBV-Vertreter setzen ein Zeichen

Die Vertragsärzte kämpfen um den Sicherstellungsauftrag für die ambulante Notfallversorgung, um die sich auch Kliniken bewerben. Das hat die KBV-VV dazu veranlasst, eine Resolution zu verabschieden. mehr »

"Es hapert deutlich bei der Prävention"

In der Schlaganfallversorgung ist Deutschland Weltspitze, doch bei der Prävention gibt es große Defizite, findet Professor Hans-Christoph Diener. mehr »