Ärzte Zeitung online, 10.04.2017
 

IKK Brandenburg und Berlin

Psychotherapie: Kasse kooperiert mit Lehrpraxen

POTSDAM. Eine schnelle psychotherapeutische Krisenintervention will die IKK Brandenburg und Berlin ihren Versicherten ermöglichen. Dazu kooperiert sie nicht nur wie seit Mitte 2015 mit der Berliner International Psychoanalytic University (IPU, die "Ärzte Zeitung" berichtete), sondern nun auch mit dem Institut für Verhaltenstherapie (IVT). Besonders in Brandenburg ergänzt das Angebot die vorhandenen Kapazitäten in der Psychotherapie.

Kundenberater der IKK BB vermitteln innerhalb von höchstens vier Wochen psychotherapeutische Kriseninterventionen in den acht Lehrpraxen des IVT, die in Angermünde, Bad Wilsnack, Potsdam, Lübben und Berlin angesiedelt sind. Die Interventionen umfassen in der Regel fünf Therapiestunden. "Für kurzzeitige Befindlichkeitsstörungen oder bei akuter Belastung im Alltag kann dies manchmal reichen, um seelische Stabilität zurückzugewinnen", erklärt Dr. Dietmar Schröder, Psychotherapeut und Leiter des IVT mit Sitz in Lübben. "Einige Patienten allerdings gehen danach in eine Kurzzeittherapie von 25 Stunden oder machen eine Verhaltenstherapie von maximal 80 Stunden, die wir dann auch vermitteln können." (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »