Ärzte Zeitung online, 31.05.2019

Psychotherapeuten

Verbände über Montgomerys Rede empört

MÜNSTER. Als „ein völlig überflüssiges Gesetz hatte Noch-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery am Dienstag die neue Psychotherapeuten-Ausbildung gegeißelt und angemerkt, Sigmund Freud würde sich dabei im Grabe herumdrehen.

Dies haben die Deutsche Psychotherapeuten Vereinigung und der Bundesverband der Vertragspsychotherapeuten am Freitag zurückgewiesen.

Die Psychotherapie sei auch „etwas zutiefst Ärztliches“ (Montgomery), aber nichts allein Ärztliches, heißt es in einer gemeinsamen Stellungnahme.

Die neue Ausbildung umfasse mitnichten – wie von Montgomery vorgetragen – nur ein fünfjähriges Studium, sondern wie bei Ärzten auch eine anschließende fünfjährige Weiterbildungszeit im stationären und ambulanten Bereich. (bar)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Antidepressiva sicherer als gedacht

Wer Antidepressiva benötigt, trägt ein höheres Suizidrisiko - schwangere Patientinnen gebären gehäuft Kinder mit Autismus. Das alles liegt aber wahrscheinlich nicht an der Medikation. mehr »

Spahns Kassenreform im Vorstände-Check

Mit dem „Fairer-Kassenwettbewerb-Gesetz“ will Gesundheitsminister Spahn einen gerechteren Wettbewerb unter den Kassen anfachen. Wir haben vier Kassenvorstände befragt, was sie vom Gesetzentwurf halten. mehr »

Therapiewandel bei Hepatitis C ist Realität

Eine Hepatitis C-Infektion wird pro Jahr bei rund 5000 Bundesbürgern entdeckt – viele davon können geheilt werden. Dennoch gibt es Verbesserungspotenzial, betont der Gastroenterologe Professor Heiner Wedemeyer. mehr »