Ärzte Zeitung online, 31.05.2019

Psychotherapeuten

Verbände über Montgomerys Rede empört

MÜNSTER. Als „ein völlig überflüssiges Gesetz hatte Noch-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery am Dienstag die neue Psychotherapeuten-Ausbildung gegeißelt und angemerkt, Sigmund Freud würde sich dabei im Grabe herumdrehen.

Dies haben die Deutsche Psychotherapeuten Vereinigung und der Bundesverband der Vertragspsychotherapeuten am Freitag zurückgewiesen.

Die Psychotherapie sei auch „etwas zutiefst Ärztliches“ (Montgomery), aber nichts allein Ärztliches, heißt es in einer gemeinsamen Stellungnahme.

Die neue Ausbildung umfasse mitnichten – wie von Montgomery vorgetragen – nur ein fünfjähriges Studium, sondern wie bei Ärzten auch eine anschließende fünfjährige Weiterbildungszeit im stationären und ambulanten Bereich. (bar)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Beim Hausarzt sind Patienten sicher

Viele Patienten erleiden während ihrer Therapie Schäden, die eigentlich vermeidbar gewesen wären. Hausarztpraxen sind jedoch ein sicheres Pflaster, wie eine Analyse ergab. mehr »

Ebola-Helfer fordern rasche Unterstützung

Noch immer klappt es nicht, den Ebola-Ausbruch im Kongo unter Kontrolle zu bekommen. Jetzt hat die WHO einen Gesundheitsnotstand ausgerufen. Hilfsorganisationen fordern weitere Impfstoffe und finanzielle Hilfe. mehr »

Mehr Beachtung für die Diastole!

Dem diastolischen Blutdruck wird weniger Bedeutung geschenkt als dem systolischen. Dabei sind diastolische Werte ein unabhängiger Risikofaktor für Infarkte. mehr »