Ärzte Zeitung, 18.02.2013

Hausarztvertrag Bayern

Qualität trennt Spreu vom Weizen

MÜNCHEN. Der Bayerische Hausärzteverband (BHÄV) hat die Hausärzte, die Ende März aus dem AOK-Hausarztvertrag ausscheiden müssen, nach eigenen Angaben "mehrfach schriftlich" auf die notwendige Einhaltung der Teilnahmevoraussetzungen und die Folgen hingewiesen.

Über 90 Prozent der teilnehmenden Hausärzte würden die Vertragsbedingungen erfüllen, betonte BHÄV-Vorsitzender Dr. Dieter Geis. Dies sei gelungen, weil der BHÄV kurzfristig Fortbildung zur Geriatrie und Psychosomatik angeboten habe.

Von etwa 680 Hausärzten, denen Ende November die Teilnahmevoraussetzung Geriatrie noch fehlte, hätten bis auf 243 Ärzte bis Ende des Jahres den Nachweis "Geriartrisches Assessment" erbracht.

Für Hausärzte, die noch den Fortbildungsnachweis für die Psychosomatische Grundversorgung" erbringen müssen, habe sich der BHÄV bei der AOK für eine kulante Vorgehensweise eingesetzt, teilte Geis mit. Die AOK habe jedoch auf der Einhaltung der vertraglichen Frist bestanden.

Ungeachtet dessen hätten Hausärzte, die jetzt zum 31. März aus dem AOK-Hausarztvertrag gestrichen werden, die Möglichkeit an den fehlenden Fortbildungen teilzunehmen, um dann wieder an dem Vertrag teilnehmen zu können.

Der Vorgang mache aber auch deutlich, "dass an die hausarztzentrierte Versorgung auch höhere qualitative Anforderungen gestellt werden", erklärte Geis. (sto)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »