Hausarztvertrag Bayern

Qualität trennt Spreu vom Weizen

Veröffentlicht:

MÜNCHEN. Der Bayerische Hausärzteverband (BHÄV) hat die Hausärzte, die Ende März aus dem AOK-Hausarztvertrag ausscheiden müssen, nach eigenen Angaben "mehrfach schriftlich" auf die notwendige Einhaltung der Teilnahmevoraussetzungen und die Folgen hingewiesen.

Über 90 Prozent der teilnehmenden Hausärzte würden die Vertragsbedingungen erfüllen, betonte BHÄV-Vorsitzender Dr. Dieter Geis. Dies sei gelungen, weil der BHÄV kurzfristig Fortbildung zur Geriatrie und Psychosomatik angeboten habe.

Von etwa 680 Hausärzten, denen Ende November die Teilnahmevoraussetzung Geriatrie noch fehlte, hätten bis auf 243 Ärzte bis Ende des Jahres den Nachweis "Geriartrisches Assessment" erbracht.

Für Hausärzte, die noch den Fortbildungsnachweis für die Psychosomatische Grundversorgung" erbringen müssen, habe sich der BHÄV bei der AOK für eine kulante Vorgehensweise eingesetzt, teilte Geis mit. Die AOK habe jedoch auf der Einhaltung der vertraglichen Frist bestanden.

Ungeachtet dessen hätten Hausärzte, die jetzt zum 31. März aus dem AOK-Hausarztvertrag gestrichen werden, die Möglichkeit an den fehlenden Fortbildungen teilzunehmen, um dann wieder an dem Vertrag teilnehmen zu können.

Der Vorgang mache aber auch deutlich, "dass an die hausarztzentrierte Versorgung auch höhere qualitative Anforderungen gestellt werden", erklärte Geis. (sto)

Mehr zum Thema

Pflichtenheft für die neue Regierung

Drei Reformen sind Lesern der „Ärzte Zeitung“ besonders wichtig

42. Deutscher Hausärztetag

Weigeldt: „Bitte keine Änderung an Paragraf 73b!“

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Derzeit haben rund 400 Ärztinnen und Ärzte in Bayern die Zusatzbezeichnung Homöopathie erlangt. Künftig ist dies nicht mehr möglich.

© Mediteraneo / stock.adobe.com

80. Bayerischer Ärztetag

Bayern streicht Homöopathie aus Weiterbildungsordnung

Brustschmerz: Ist es eine Angina pectoris?

© Andrej Michailow / stock.adobe.com

Fallbericht

Angina pectoris: Ist es eine „nicht obstruktive KHK“?

Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Update

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit