Ärzte Zeitung, 05.03.2015

Südwesten

333 VERAH-Fahrzeuge sind im Einsatz

STUTTGART. Rund zwei Jahre nach dem Start der Initiative VERAHmobil ist kürzlich das 333. Fahrzeug übergeben worden, teilt der Hausärzteverband Baden-Württemberg mit.

Die zusammen mit der AOK und dem Medi Verbund Baden-Württemberg getragene Aktion hat das Ziel, die Versorgungsassistentin in der Hausarztpraxis (VERAH) mobiler zu machen.

Die speziell fortgebildeten Praxismitarbeiterinnen müssen auf dem Land oft lange Distanzen für Hausbesuche zurücklegen. Hausärzten, die an der HzV teilnehmen und eine VERAH beschäftigen, werden die Fahrzeuge zu Sonderkonditionen angeboten.

Im Rahmen der Selektivverträge waren im Herbst vergangenen Jahres im Südwesten rund 1500 VERAHs im Einsatz. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Epileptiker haben hohe Überdosisgefahr

Die Gefahr, an einer Medikamentenüberdosis zu sterben, ist bei Epilepsiekranken fünffach erhöht, so eine Studie. Doch es ist anders, als auf den ersten Blick gedacht: Schuld sind meist nicht die Antikonvulsiva. mehr »

Nichtstun ist gefährlich für Patientendaten

Nur noch wenige Tage, dann tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Grund genug auch für Ärzte, sich die Prozesse der Datenverarbeitung anzuschauen und auf Sicherheit abzuklopfen. mehr »

So gefährlich sind Krampfadern

Krampfadern sollten nicht nur als kosmetisches Problem angesehen werden. Auch wenn die Varizen keine Beschwerden verursachen, bergen sie gesundheitliche Gefahren. mehr »