Ärzte Zeitung, 10.02.2009
 

Nationale Charta zur Betreuung Schwerstkranker

BERLIN (eb). Eine nationale "Charta zur Betreuung schwerstkranker und sterbender Menschen" will der vor kurzem neu eingerichtete "Runde Tisch Palliativmedizin" entwickeln. Die Bundesärztekammer (BÄK), die Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP) und der Deutsche Hospiz- und Palliativerband (DHPV) wollen dabei an einem Strang ziehen.

"Gerade in einer älter werdenden Gesellschaft mit einem zunehmenden Anteil chronischer Erkrankungen müssen wir uns intensiv mit der Frage auseinandersetzen, wie wir mit Sterben und Tod umgehen", erläuterte der Hauptgeschäftsführer der BÄK, Christoph Fuchs, bei der Auftaktveranstaltung. Die Charta soll bis Juni 2010 anvisiert werden. Alle gesellschaftlich und gesundheitspolitisch relevanten Gruppen sollen bteiligt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bariatrische Chirurgie rückt Bluthochdruck zu Leibe

Adipöse Hypertoniker konnten in einer Studie nach bariatrischer Chirurgie ihre antihypertensive Medikation reduzieren. Die Hälfte erreichte sogar eine Remission des Bluthochdrucks. mehr »

Droht uns jetzt eine Staatskrise?

Jamaika gescheitert, politisches Vakuum in Berlin. Am Beispiel der Gesundheitspolitik lässt sich zeigen, warum das noch keine Krise ist. mehr »

Das müssen Ärzte beim Impfen beachten

Allergische Reaktionen sind eine Kontraindikation für eine erneute Anwendung des Impfstoffs. Ist eine weitere Impfung dennoch nötig, sollten Ärzte diese Tipps beherzigen. mehr »