Ärzte Zeitung, 18.11.2009

Palliativmedizin

Hilfe für den Umgang mit schwer kranken und sterbenden Menschen

Jeder Arzt, jede Krankenschwester und jeder, der beruflich schwer kranke und sterbende Menschen betreut, sollte eine gründliche palliativmedizinische Ausbildung erhalten.

Hilfe für den Umgang mit schwer kranken und sterbenden Menschen

Diese Forderung lösen Dr. Stein Huseb¢ aus Bergen in Norwegen, und Professor Eberhard Klaschik aus Alfter mit "Palliativmedizin" 1997 ein. Dass sich seitdem einiges bewegt hat, zeigt unter anderem die fünfte Auflage. Die Herausgeber wollen kein vollständiges Lehrbuch der Palliativmedizin vorlegen. Es geht vielmehr um die vielen ethischen, praktischen und auch persönlich belastenden Aspekte der Arbeit mit Schwerkranken.

So nehmen ethische und psychosoziale Fragen sowie die Kommunikation mit Patienten und Angehörigen einen großen Raum ein, ohne ins abgehoben Philosophische abzudriften oder etwa langatmig zu werden. Wie zeigt man Respekt vor dem schwer kranken Menschen? Wie entscheidet man über einen Behandlungsabbruch? Wie führe ich ein schwieriges Gespräch? Oder: Muss ich das Problem eines Suizids ansprechen? Diese und andere Fragen werden ausführlich reflektiert und konkrete Hinweise gegeben. Vor allem aber führen die Autoren viele Beispiele aus der Praxis an, auch negative. Die Inhalte sollen ein professionelles Handwerkszeug vermitteln, ohne zu vergessen, im Umgang mit Patienten und Angehörigen Menschlichkeit und Höflichkeit zu zeigen.

Eines der wichtigsten Kapitel ist das zur Schmerztherapie und Symptomkontrolle. Klaschik gibt in diesem Abschnitt Kriterien an die Hand, um die richtige Art der Schmerzbekämpfung auszuwählen, ergänzt um Tabellen mit Applikationsformen, Einzel- und Maximaldosierungen, Wirkdauer, Nebenwirkungen und anderem. Es geht es aber auch um die Gesundheit der Ärzte. Die häufig vorkommenden Selbstzweifel und Schuldgefühle, der scheinbare Zwang, für jedes Problem eine Lösung parat haben zu müssen, werden von Huseb¢ thematisiert, anhand realer Beispiele und Schicksale. Und er zeigt Wege aus der Misere.

"Palliativmedizin" von Huseb¢ und Klaschik ist ein hervorragend strukturiertes und in persönlichem Stil geschriebenes, gut lesbares Buch. Man kann es auch als Nachschlagewerk benutzen, denn interessierende Themen findet man sehr rasch. (ner)

Stein Huseb¢, Eberhard Klaschik (Hrsg.): Palliativmedizin, Springer Medizin Verlag, 5. aktualisierte Auflage 2009, Softcover, 584 Seiten, Preis: 32,95 Euro, ISBN 978-3-642-01548-9

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können auch das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »

Liebe überwindet geistige Behinderung

Eine Anlaufstelle in Mainz kümmert sich, wenn Menschen mit geistiger Behinderung wegen unerfüllter Sehnsucht nach Lust und Liebe das Herz schwer ist. Anfragen kommen aus ganz Deutschland. Trotzdem droht die Schließung. mehr »

Putzen schadet der Lunge ähnlich wie Rauchen

Schlechte Nachrichten für Sauberkeitsfans: Wer regelmäßig Reinigungsmittel benutzt, schadet seiner Lunge so, als ob man jahrelang raucht. Diesen Effekt fanden Forscher aber nur bei Frauen – doch sie haben dafür eine Erklärung. mehr »