Ärzte Zeitung, 12.07.2011

Ersatzkassen sind Hauptfinanzier für Hospizdienste

POTSDAM (ami). Die ambulanten Hospizdienste in Brandenburg erhalten in diesem Jahr von den Krankenkassen Fördergelder von gut 920.000 Euro. Das teilte der regionale Ersatzkassenverband vdek Berlin/Brandenburg mit.

Die Ersatzkassen sind mit einem Anteil von 44 Prozent an der Gesamtfördersumme Hauptfinanzier. Die Zahl geförderter Einrichtungen habe sich seit Förderbeginn im Jahr 2002 mehr als verdoppelt, die Höhe der Fördermittel sei sogar auf fast das Dreifache des Ausgangswertes gestiegen, so die Sprecherin der Landesvertretung des vdek Dorothee Binder-Pinkepank.

2010 ist ihren Angaben zufolge die Rahmenvereinbarung neu gefasst und damit die Sterbebegleitung von Kindern höher bewertet worden.

Das hat auch finanzielle Folgen. Im Jahr 2010 waren laut vdek in Brandenburg 905 Ehrenamtliche in ambulanten Hospizdiensten tätig. Sie haben 936 Menschen in ihren letzten Lebenstagen im gewohnten Umfeld begleitet.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Versorgung psychisch kranker Kinder ist ein Flickenteppich

Der Trend bei den psychischen Erkrankungen von Kindern und Jugendlichen ist stabil. Eine einheitliche Versorgungslandschaft besteht in Deutschland aber nach wie vor nicht. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie können sie für eine Impfung gewonnen werden? mehr »

Mama leckt den Schnuller ab – kein Tabu

Botschaft einer neuen US-Studie: Das Ablutschen kann Vorteile fürs Immunsystem der Kinder haben. mehr »