Ärzte Zeitung, 24.08.2011

Sachsen: Mehr Geld für Hospizdienste

DRESDEN (tt). Die Hospizdienste in Sachsen erhalten in diesem Jahr mehr Geld von den Ersatzkassen. Wie die AOK mitteilte, werden 45 Dienste mit knapp 1,6 Millionen Euro gefördert. Das sei ein Zehntel mehr als im Vorjahr.

Die Gelder verwenden die Hospizdienste vor allem als Zuschuss zur Deckung ihrer Personal- und Fortbildungskosten. "Unser Signal geht dahin, das wichtige und hervorragende ehrenamtliche Engagement der Hospizinitiativen in Sachsen anzuerkennen", erklärte AOK-Sprecherin Hannelore Strobel im Namen der Primärkassen.

Die Kassen teilten zudem mit, dass in diesem Jahr allen Anträgen auf Zuschüsse durch die Hospizdienste entsprochen wurde. Erst kürzlich kritisierte die KV Sachsen, dass diese Anträge von den Kassen oft zu langsam bearbeitet würden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

In Westeuropa sterben Deutsche am frühesten

Deutschland hat unter 22 westeuropäischen Ländern die niedrigste Lebenserwartung. Im weltweiten Vergleich gibt es noch immer drastische Unterschiede - von bis zu 40 Jahren. mehr »

So können Herz-Patienten länger leben

KHK-Patienten ist oft nicht bewusst, wie stark ihre Überlebenschancen vom Lebensstil abhängen. Dabei können sie durch ihr eigenes Verhalten sehr viel erreichen. mehr »

"Schwer adipöse Kinder sind die Verlierer"

Um die Gesundheit von vielen adipösen Kindern ist es nicht gut bestellt. Einige haben Erkrankungen, wie sie bei Patienten jenseits der 50 vorkommen. Hilfe für sie gibt es kaum. mehr »