Ärzte Zeitung, 04.04.2012

Organspende: Ärzte sind die Ansprechpartner!

Der neue Gesetzentwurf zur Organspende könnte einen Streit zwischen Ärzten und Kassen vom Zaun brechen.

FRANKFURT/MAIN (ine). Ärzte müssen beim Thema Aufklärung über Organspende die ersten Ansprechpartner sein - und nicht die Kassen, fordert Hessens Kammerchef Dr. Gottfried von Knoblauch zu Hatzbach.

Es sei nicht nachvollziehbar, warum der Gesetzesentwurf zur Entscheidungslösung vorsehe, dass die Kassen fachlich qualifizierte Ansprechpartner für Fragen zur Organ- und Gewebespenden benennen sollen.

Fachlich und durch das in sie gesetzte Vertrauen ihrer Patienten seien Ärzte dafür am Besten geeignet.

Die Krankenkassen seien für die Kostenübernahme zuständig, so von Knoblauch.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Deutsche haben Angst vor Hautkrebs – und Falten

Eine Umfrage hat ergeben, wie wichtig den Bürgern der UV-Schutz ist. Insbesondere aus Angst vor Karzinomen der Haut schmieren die Deutschen sich fleißig ein – und bekommen trotzdem Sonnenbrand. mehr »

Saufen lässt womöglich Hoden schrumpfen

Je höher der Alkoholkonsum, umso kleiner sind die Hoden junger Männer, haben italienische Forscher festgestellt. Doch was ist Ursache, was Wirkung? mehr »

Grünes Licht für höhere Pflege-Löhne

Die Pflegekräfte in Deutschland dürfen eine bessere Bezahlung erwarten: Das Bundeskabinett hat den staatlichen Eingriff in die Entwicklung der Pflege-Löhne durchgewunken. mehr »