Ärzte Zeitung, 08.05.2012

Hausärzte wollen Palliativversorgung verbessern

HEIDELBERG (mm). Rund vierzehn Hausarztpraxen untersuchen derzeit gemeinsam mit der Uniklinik Heidelberg wie die Versorgung von Palliativpatienten zu Hause verbessert werden kann.

"Noch immer geht der Wunsch vieler unheilbar kranker Menschen, im Kreise ihrer Familie sterben zu können, nicht in Erfüllung", sagte Dr. Frank Peters-Klemm beim 16. Heidelberger Tag der Allgemeinmedizin.

Rund 40 schwerstkranke Patienten werden aktuell in der Pilotstudie "PalliPa" begleitet. Ziel ist es, die Lebensqualität der Patienten zu verbessern sowie die Belastung der Angehörigen stärker wahrzunehmen und zu reduzieren.

"Einen sehr wichtigen Beitrag bei der Betreuung der Angehörigen leisten hier die Praxisteams", machte Peters-Klemm deutlich.

Gemeinsam mit den Praxismitarbeiterinnen sollen daher palliative Behandlungspläne erstellt und Informations- und Hilfsangebote für Angehörige erarbeitet werden.

Das Projekt des Instituts für Allgemeinmedizin und Versorgungsforschung ist auf drei Jahre ausgelegt und wird vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend finanziell unterstützt.

Die Studie soll nach der ersten Phase nun auf mehr Patienten und Hausärzte ausgeweitet werden, sagte Professor Joachim Szecsenyi, Ärztlicher Direktor der Abteilung Allgemeinmedizin und Versorgungsforschung.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »