Ärzte Zeitung, 03.07.2014

Baden-Württemberg

vdek stockt Mittel auf für häusliche Sterbebegleitung

STUTTGART. Die Ersatzkassen haben nach eigenen Angaben die Ausgaben für die häusliche Sterbebegleitung im laufenden Jahr um 250.000 Euro im Vergleich zu 2013 erhöht.

Gefördert würden durch die 1,94 Millionen Euro insgesamt 138 ambulante Hospizdienste im Südwesten. Die Kassenmittel ermöglichten die Aus- und Fortbildung der Ehrenamtlichen sowie die Koordination ihres Einsatzes durch professionelle Kräfte, erläutert der vdek.

In dem durch die Kassen geförderten ambulanten Hospizdienst wurden im vergangenen Jahr 4408 Sterbebegleitungen von 4596 ehrenamtlichen Mitarbeitern geleistet. Ergänzt werde die häusliche Sterbebegleitung durch landesweit 27 stationäre Hospize, heißt es. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fischkuss bringt Angler fast um

Ein Hobbyfischer zieht eine kleine Seezunge aus dem Wasser. Kurz darauf steht sein Herz still – aber nicht vor lauter Anglerglück, wie Ärzte bald herausfinden. mehr »

Erste Beschwerden gegen Facebook und Google

Unmittelbar nach Inkrafttreten der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) hat der Verein "Noyb" erste Anzeigen gegen Google und Facebook wegen "Zwangszustimmungen" auf den Weg gebracht. mehr »

CRISPR/Cas-Methode - Zwischen Zauberwerk und Hexenkunst?

Die CRISPR/Cas-Methode könnte hohen therapeutischen Nutzen stiften. Sie lässt aber auch Allmachtsfantasien blühen. Der Ethikrat sieht dies skeptisch und fordert mehr Regulierung. mehr »