Ärzte Zeitung App, 16.09.2014

Sterbehilfe

Lauterbach fordert Hilfe von Ärzten ein

BERLIN. Karl Lauterbach und Carola Reimann, beide stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende, arbeiten mit Bundestagsvizepräsident Peter Hintze (CDU) an einem Gruppenantrag zur Neufassung der Sterbehilfe. "Assistenz zum Suizid sollten, wenn möglich, nur Ärzte leisten", sagte Lauterbach in einem Gespräch in Berlin.

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe will palliative Angebote ausbauen: "Wir schulden Menschen in ihrer letzten Lebensphase menschliche Zuwendung und medizinische Hilfe", sagte er bei einem Klinikbesuch in Berlin. Lauterbach plädiert dafür, Beihilfe zur Selbsttötung in engen Grenzen zu erlauben.

Die große Gefahr sei, dass Ärzte aus Rechtsunsicherheit Patienten mit Suizid-Wunsch meiden und nicht behandeln wollten. Für viele der Patienten sei Palliativmedizin keine Alternative Sie wollten ihr Leben nicht bis zum Ende leben. "Dies von den Menschen zu erwarten, ist ideologisch", sagte Lauterbach. (wer)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Schmerzloses Impfen per Pflaster

Forscher arbeiten an Impfpflastern, mit denen sich Vakzinen schmerzfrei applizieren lassen, ganz ohne Nadel. Die Pflaster haben viele Vorteile und könnten für höhere Impfraten sorgen. mehr »

Hier tummeln sich die meisten Hausärzte

Die Arztdichte in einer Region ist relevant für die Entscheidung, wo Allgemeinmediziner sich niederlassen – gerade für junge Ärzte. Unsere Karte des Monats zeigt, wo die Konkurrenz zwischen Hausärzten am größten ist. mehr »

Welche Ärzte die schwierigsten Fälle haben

Welche ärztliche Fachgruppe hat die Patienten mit den komplexesten Fällen zu behandeln? Kanadische Forscher haben dies anhand von speziellen Markern untersucht – und eine Rangliste erstellt. mehr »