Ärzte Zeitung App, 16.09.2014
 

Sterbehilfe

Lauterbach fordert Hilfe von Ärzten ein

BERLIN. Karl Lauterbach und Carola Reimann, beide stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende, arbeiten mit Bundestagsvizepräsident Peter Hintze (CDU) an einem Gruppenantrag zur Neufassung der Sterbehilfe. "Assistenz zum Suizid sollten, wenn möglich, nur Ärzte leisten", sagte Lauterbach in einem Gespräch in Berlin.

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe will palliative Angebote ausbauen: "Wir schulden Menschen in ihrer letzten Lebensphase menschliche Zuwendung und medizinische Hilfe", sagte er bei einem Klinikbesuch in Berlin. Lauterbach plädiert dafür, Beihilfe zur Selbsttötung in engen Grenzen zu erlauben.

Die große Gefahr sei, dass Ärzte aus Rechtsunsicherheit Patienten mit Suizid-Wunsch meiden und nicht behandeln wollten. Für viele der Patienten sei Palliativmedizin keine Alternative Sie wollten ihr Leben nicht bis zum Ende leben. "Dies von den Menschen zu erwarten, ist ideologisch", sagte Lauterbach. (wer)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vom Sinn und Unsinn medikamentöser Arthrose-Therapien

Arthrosebeschwerden sind weit verbreitet und nur begrenzt medikamentös behandelbar. Ein Update zur Evidenzlage medikamentöser Therapien wurde nun präsentiert. mehr »

Diesen Effekt haben Walnüsse auf Lipide

Die Lipidsenkung durch den täglichen Verzehr von Walnüssen stellt sich offenbar unabhängig davon ein, ob man dabei auf Kohlenhydrate oder Fette oder auf beides verzichtet. mehr »

Weltärztebund und Papst im Dialog zur Palliativmedizin

Seltene Kooperation: Weltärztebund und Papst sprechen sich für ein Sterben in Würde aus, aber gegen Euthanasie und assistiertem Selbstmord. mehr »