Ärzte Zeitung online, 05.08.2019

Baden-Württemberg

Mehr Geld für ambulante Hospizdienste

STUTTGART. Die gesetzlichen Krankenkassen in Baden-Württemberg stellen den ambulanten Hospizdiensten dieses Jahr mehr als 11,5 Millionen Euro zur Verfügung. Das sei gut eine Million Euro mehr als 2018, teilte die AOK Baden-Württemberg mit.

Über 7000 erwachsene Patienten und mehr als 300 Kinder hätten 2018 das Angebot der Sterbebegleitung zu Hause aufgegriffen – eine Steigerung um gut fünf Prozent im Vergleich zum Vorjahr. „Eine gute regionale Versorgungsqualität für unsere Versicherten zu gewährleisten, fängt für uns bei der Geburt an und darf am Lebensende nicht aufhören“, sagte Dr. Christopher Hermann, Vorstandschef der AOK Baden-Württemberg.

Vielen Menschen sei es wichtig, zu Hause sterben zu dürfen. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Laienreanimation wird wiederbelebt

„Prüfen, Rufen, Drücken“: Der Deutsche Rat für Wiederbelebung hat eine bundesweite Kampagne gestartet, um mehr Laienhelfer zu gewinnen. mehr »

Kabinett beschließt eAU

Die Bundesregierung hat jetzt einstimmig das Bürokratieentlastungsgesetz auf den parlamentarischen Weg gebracht. Darin enthalten: die elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung. mehr »

Ärztliche Widersprüchlichkeit beim Thema Datensicherheit

Ob die Digitalisierung des Gesundheitswesens gelingt, hängt maßgeblich von den Fähigkeiten aller Akteure ab, die Datensicherheit zu gewährleisten. Doch daran hakt es, wie der Skandal um ungeschützte Radiologie-Daten beweist. mehr »