Ärzte Zeitung, 26.07.2012

Kommentar zu INVADE

Wer kann, der kann - wenn er will

Von Robert Bublak

"Wer ko, der ko", sagt man auf gut Bayrisch, zu Deutsch: Wer kann, der kann. Dass sie es können, haben die Hausärzte im oberbayerischen Landkreis Ebersberg bewiesen.

Innerhalb von nur acht Jahren ist es ihnen mit dem INVADE-Projekt gelungen, die Zahl der neuen Langzeit-Pflegefälle um zehn Prozent zu senken. Geschafft haben sie das durch konsequente Kontrolle von Risikofaktoren für Schlaganfall und Demenz.

Nebenbei haben sie gezeigt, dass niedergelassene Ärzte wissenschaftliche Beiträge von hoher Qualität zu leisten vermögen: Drei der Studienautoren arbeiten in eigener Praxis.

Beteiligt waren zudem eine Universitäts- und einige regionale Kliniken - womit INVADE zugleich ein Musterbeispiel für gelungene Integrierte Versorgung abgibt.

Allerdings macht der Projekterfolg auch ein wenig nachdenklich. Er kam schließlich zustande, obwohl die meisten der teilnehmenden Patienten vorher schon häufig in den Sprechzimmern ihrer Ärzte gesessen hatten.

Das legt nahe, und so sehen das auch die Forscher selbst, dass Diagnose und Korrektur der Risikofaktoren zuvor nicht mit der gleichen Sorgfalt betrieben worden sind wie während INVADE. Wer kann, der kann, das ist schon richtig. Aber er muss es auch wollen.

Lesen Sie dazu auch:
Hausärzte bewahren vor dem Pflegeheim

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Stromstimulation hilft Gedächtnis auf die Sprünge

US-Forscher haben mit einer speziellen Wechselstromstimulation das Arbeitsgedächtnis von über 60-Jährigen auf das Niveau von 20-Jährigen gehoben – zumindest für kurze Zeit. mehr »

Aufklärung alleine verpufft

Nicht nur zu Ostern locken Schokolade und Co.: Laut DONALD-Studie liegt der Zuckerverzehr gerade bei Kindern und Jugendlichen noch immer über der WHO-Empfehlung. Forscher sehen hier die Politik in der Pflicht. mehr »

Länger geguckt, eher gekauft

Menschen treffen irrationale Kaufentscheidungen, so eine Studie: Allein eine lange Betrachtungsdauer lässt Personen eher zugreifen – selbst, wenn das Produkt schlecht ist. mehr »