Ärzte Zeitung, 19.07.2013
 

Bahr gibt Startschuss für Krebsregister

REGENSBURG. Mit einer Auftaktveranstaltung in Regensburg hat Gesundheitsminister Daniel Bahr am Donnerstag den Startschuss für die flächendeckende Einrichtung von Klinischen Krebsregistern in ganz Deutschland gegeben.

Aufgabe der Register ist die anonymisierte Sammlung aller relevanten Daten nach einheitlichen Standards, die im Laufe einer Krebserkrankung und ihrer Behandlung anfallen, erklärte Bahr.

Durch die Auswertung und Übermittlung der Daten mit Qualitätsvergleichen zwischen verschiedenen Einrichtungen an die behandelnden Ärzte solle insgesamt eine Verbesserung der Versorgung in allen Landesteilen erreicht werden.

Dabei solle niemand "an den Pranger" gestellt werden, betonte Bahr. Die Klinischen Krebsregister seien vielmehr ein lehrendes System, das der Qualitätssicherung der Qualitätsverbesserung diene.

Mit Hilfe der Klinischen Krebsregister könne man auch überprüfen, ob die Behandlung der Patienten nach den jeweils aktuellen Leitlinien erfolgt, erklärte Professor Wolff Schmiegel von der Deutschen Krebsgesellschaft.

"Wir erwarten uns von den Registern einen Quantensprung", sagte Schmiegel. Denn in den Klinischen Krebsregistern würden Daten aus dem klinischen Alltag von Patienten erfasst, die neben ihrer Krebserkrankung auch weitere Beschwerden und Krankheiten haben.

In Deutschland gibt es derzeit rund 50 klinische Krebsregister, die jedoch nicht flächendeckend arbeiten, erläuterte Professor Ferdinand Hofstädter von der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Tumorzentren.

Künftig solle es Krebsregister für jeweils ungefähr eine Million Einwohner geben. Damit solle die Nähe zum Patienten erhalten bleiben. Die konkreten Regelungen sind Ländersache. (sto)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Überlebensvorteil bei Übergewicht nur ein Trugschluss?

Übergewicht ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor, doch wer schon eine entsprechende Erkrankung hat, lebt länger. Stimmt dieses "Adipositas-Paradox" vielleicht gar nicht? mehr »

Digitalisierung – Ärzte zwischen Hoffnung und Ernüchterung

Viele Ärzte im Krankenhaus verbinden mit der Digitalisierung die Hoffnung auf Arbeitserleichterungen. Zugleich beklagen sie mangelhafte Vorbereitung und Umsetzung, so eine Umfrage. mehr »

Oh, Britannia! Was hat der "Brexismus" aus dir gemacht?

Von wegen Tea Time, Queen und Linksverkehr: Nicht nur der Blick der Briten auf die EU hat sich geändert. Umgekehrt blicken auch Menschen weit außerhalb Europas inzwischen mit Unverständnis auf die Insel. mehr »