Ärzte Zeitung online, 26.11.2015

Organzuteilung

134 Verstöße in Transplantationszentren aufgedeckt

Bei Vort-Ort-Kontrollen in deutschen Transplantationszentren haben Prüfer systematische Manipulationen festgestellt. Es zeigt sich ein Muster: Ärzte haben mit Medikamenten getrickst.

Von Anno Fricke

134 Verstöße in Transplantationszentren aufgedeckt

Spenderorgan im Styroporbehälter: Eine Kommission hat geprüft, ob es in Transplantationszentren zu Manipulationen kam.

© Soeren Stache / dpa

BERLIN. In fünf der 23 Herzzentren in Deutschland ist in den Jahren von 2010 bis 2012 bei Versuchen, schneller an Spenderorgane zu gelangen, systematisch manipuliert worden.

Das haben Untersuchungen der von der Bundesärztekammer, der Deutschen Krankenhausgesellschaft und des GKV-Spitzenverbands eingerichteten Kommission ergeben.

Insgesamt listet der Tätigkeitsbericht der 2012 per Gesetz geschaffenen Überwachungskommission 134 Verstöße auf.

87 Verstöße gegen BÄK-Richtlinien

Überprüfung der Transplantationen

Gesetzlicher Auftrag: Alle 36 Monate müssen die 46 Transplantationszentren und 126 Transplantationsprogramme einmal überprüft werden. Start September 2012.

Untersuchungszeitraum für den aktuellen Bericht war 2010 bis 2012.

Schwerpunkte waren Herz-, Lungen-, Nieren- und Pankreaszentren.

Ergebnisse: 134 als vorsätzlich eingestufte Verstöße wurden festgestellt.

Perspektive: Für 2013, 2014 und 2015 gibt es noch keine greifbaren Ergebnisse.

Von den 87 Verstößen gegen die Richtlinien der Bundesärztekammer ereigneten sich demnach 14 im Deutschen Herzzentrum Berlin, 17 in der Poliklinik München-Großhadern, 33 in den Universitätskliniken Heidelberg, 17 in Jena und sechs in Köln-Lindenthal.

In Jena (10) und München-Großhadern (37) wurden zudem systematische Richtlinienverstöße und Manipulationen auch bei Lungentransplantationen geortet. Als völlig sauber stellten sich aus Sicht der Kommission die Nieren- und Pankreasprogramme dar.

Bei den Manipulationen in den Herzzentren ist ein weitgehend einheitliches Muster auszumachen. So hätten die Ärzte ihre Patienten durch erhöhte Gaben bestimmter Medikamente kränker erscheinen lassen als sie waren, berichtete die Vorsitzende der Prüfungskommission, Richterin Anne-Gret Rinder, am Donnerstag bei der Vorstellung des Untersuchungsberichts in Berlin.

So seien Patienten im Vorfeld von Hochdringlichkeitsmeldungen an die überstaatliche Verteilstelle Eurotransplant in Brüssel für kurze Zeit gezielt mit den für die Auslösung eines Alarms nötigen Dosen von Medikamenten wie Dobutamon und Milrinon versorgt worden.

Keine Auffälligkeiten bei Hirntodfeststellungen

Nach der Meldung seien die Dosierungen wieder abgesenkt worden, um sie bei Re-Evaluierungen wieder anzuheben. Eurotransplant wurde jedoch mitgeteilt, die Medikamente seien durchgängig hoch dosiert gegeben worden.

Die Fälle erschienen dadurch dringlicher. Dass so Privatpatienten bevorzugt worden seien, sei nicht nachweisbar, sagte Rinder.

Der Vorsitzende der Überwachungskommission, Professor Hans Lippert, betonte, dass es bei den untersuchten 45 Hirntodfeststellungen keine Auffälligkeiten gegeben habe.

Die Kontrolle der Transplantationsmedizin in Deutschland in der Folge des Allokationsskandals in Göttingen hat damit eine wichtige Zwischenetappe erreicht. Alle 126 Transplantationsprogramme in 46 Zentren sind seither mindestens einmal überprüft worden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Frühstück zu verzichten erhöht Diabetes-Gefahr

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko, an Diabetes zu erkranken. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Grünes Licht für die MWBO-Novelle

Weniger Richtzeiten und kompetenzbasiertes Lernen: Der Vorstand der Bundesärztekammer hat die Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung beschlossen. mehr »

Verdacht auf Kindesmisshandlung? Das sollten Ärzte dann tun

Haben Ärzte den Verdacht, dass ein Kind vernachlässigt, misshandelt oder gar missbraucht wird, sollten sie umgehend tätig werden. Wie sie vorgehen sollten, erläutert Oliver Berthold, Leiter der Kinderschutzambulanz in Berlin. mehr »