Ärzte Zeitung online, 09.01.2017
 

Innovationsfonds

Liste der Förderprojekte ist komplett

BERLIN. Nach Ablauf der Rückmelderfist hat der Innovationsausschuss beim Gemeinsamen Bundesausschuss (GBA) nun eine Übersicht über die geförderten Projekte zur Versorgungsforschung veröffentlicht. Es handelt sich dabei um insgesamt 62 Projekte, mit denen Erkenntnisse zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung gewonnen werden sollen.

Die gesamten für 2016 verfügbaren Fördermittel des Innovationsfonds in Höhe von 300 Millionen Euro sind damit verteilt. Im Frühjahr sind die Förderentscheidungen zur zweiten Welle vorgesehen, teile der Bundesausschuss am Freitag mit.

Im November hatte der GBA die erste Entscheidungsrunde getroffen. Darin waren die ersten 29 Projekte für neue Versorgungsformen enthalten.

Thematisch befassen sich die Projekte neben der Evaluation von Selektivverträgen und der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung mit folgenden Bereichen: Weiterentwicklung der Qualitätssicherung und der Patientensicherheit in der Versorgung, Verbesserung von Instrumenten zur Messung der Lebensqualität für bestimmte Patientengruppen, innovative Konzepte patientenorientierter Pflege unter besonderer Berücksichtigung der Arbeitsteilung und der Schnittstellen, einschließlich der Integration ausländischer Pflegefachkräfte, Ursachen, Umfang und Auswirkungen administrativer Anforderungen. (HL)

Die Liste der vom Innovationsfonds geförderten Projekte ist online publiziert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vom Sinn und Unsinn medikamentöser Arthrose-Therapien

Arthrosebeschwerden sind weit verbreitet und nur begrenzt medikamentös behandelbar. Ein Update zur Evidenzlage medikamentöser Therapien wurde nun präsentiert. mehr »

Diesen Effekt haben Walnüsse auf Lipide

Die Lipidsenkung durch den täglichen Verzehr von Walnüssen stellt sich offenbar unabhängig davon ein, ob man dabei auf Kohlenhydrate oder Fette oder auf beides verzichtet. mehr »

Weltärztebund und Papst im Dialog zur Palliativmedizin

Seltene Kooperation: Weltärztebund und Papst sprechen sich für ein Sterben in Würde aus, aber gegen Euthanasie und assistiertem Selbstmord. mehr »