Ärzte Zeitung online, 15.11.2018

Versorgungsforschung

Studenten wissen wenig über Kopfschmerzen

Fast zwei Drittel der Studenten leiden unter Kopfschmerzen – der Umgang mit der Krankheit ist wenig professionell, das Chronifizierungspotenzial hoch.

Von Helmut Laschet

BERLIN. 1,8 der 2,8 Millionen Studenten in Deutschland leiden unter Kopfschmerzen, 62 Prozent davon unter Migräne und 35,2 Prozent unter Kopfschmerzen vom Spannungstyp.

Drei Prozent haben Kopfschmerz durch sogenannten Medikamentenübergebrauch. Jeden Monat gehen dadurch 2,4 Arbeitstage verloren.

Das sind Ergebnisse einer Umfrage unter Studenten der Humboldt-Universität Berlin, der TU Dresden und der Fachhochschule Kiel. Die aus der Umfrage gewonnenen 2169 Datensätze sind repräsentativ für Studenten in Deutschland.

Die Erhebung gehört zum Pilotprojekt „KopfHoch – Kopfschmerz und Migräne an der Hochschule kompetent vorbeugen“, das von Januar 2016 bis Oktober 2019 läuft und von der Schmerzklinik Kiel, der ZIES GmbH Frankfurt und der Barmer Ersatzkasse getragen wird.

Oft in Eigenregie behandelt

Die Auswertung zeigt nach Auffassung des Kieler Schmerzmediziners Professor Hartmut Göbel, dass viele der von Migräne oder Kopfschmerz Betroffenen nicht wissen, an welcher Art von Erkrankung sie leiden.

Nur 33 Prozent der Studenten mit Migräne und 15 Prozent der Studenten mit Spannungskopfschmerz sind informiert, auf welche Erkrankung ihre Beschwerden zurückzuführen sind.

Für weit mehr als die Hälfte sind Freunde und Verwandte die wichtigste Informationsquelle – empfohlen werden meist rezeptfreie Arzneimittel, überwiegend Ibuprofen.

Folglich werden sowohl Migräne als auch Spannungskopfschmerz zu 88 und 95 Prozent in Eigenregie behandelt, zu einem erheblichen Teil mit steigendem Medikamentengebrauch.

Dementsprechend seien 33,5 Prozent der Betroffenen mit Migräne und 18 Prozent der Studenten mit Spannungskopfschmerz gefährdet, zusätzlich Kopfschmerz durch Medikamentenübergebrauch zu entwickeln.

Kopfschmerz-Selbsttest

Viele Studenten können trotz eines zurückliegenden Arztbesuchs nicht angeben, unter welchem Kopfschmerztyp sie leiden.

Fast 39 Prozent der Migräne- und 15 Prozent der Patienten mit Spannungskopfschmerz geben an, trotz einer Arzt-Konsultation immer mehr Medikamente einzunehmen. Dies deute auf Defizite in der ärztlichen Versorgung hin.

Dem wenig angemessenen Umgang mit dem Leiden soll die Präventionskampagne „KopfHoch“ entgegenwirken: Speziell für die Zielgruppe der Studenten wurden die Broschüre und der Film „headache hurts“ sowie die Website „headache-hurts.de“ entwickelt.

Ferner wurde damit ein Kopfschmerz-Schnelltest bereitgestellt, der eine erste Beurteilung von Kopfschmerzen ermöglicht. Informationsanlässe sind Immatrikulationen und Gesundheitstage an Hochschulen.

Ferner soll die Kopfschmerzprävention in psychosoziale und medizinische Beratungsangebote der Hochschulen integriert werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vertragsärzte und Kliniken im Clinch

Die Integrierten Notfallzentren sind das Herzstück der geplanten Notfallreform. Doch wie sollen sie aufgebaut sein? Darüber gibt es bei KBV und den Kliniken kontroverse Auffassungen. mehr »

Zoster-Impfung für alle ab 60

Die Ständige Impfkommission hat ihre neuen Empfehlungen zu Impfungen gegen Gürtelrose, Pertussis und Grippe präzisiert. Bei der Zoster-Impfung müssen Ärzte etwas beachten. mehr »

190 Millionen Jodtabletten gekauft

Das Bundesamt für Strahlenschutz stockt den Vorrat an Jodtabletten auf. Laut Medienberichten wurden dazu aktuell 50 Millionen Packungen bestellt. mehr »