Ärzte Zeitung online, 08.07.2019

„Nationale Netzwerk Genomische Medizin Lungenkrebs“

Fingerzeig der Onkologen

denis.noessler

Schreiben Sie dem Autor denis.noessler@springer.com

Ein Kommentar von Denis Nößler

Die Onkologen zeigen, wie es geht und wie die medizinische Versorgung der Zukunft aussieht: vernetzt und kooperativ. Und mit spezialisierten Zentren statt einem Flickenteppich kleiner, schlecht ausgestatteter Kliniken.

Fernab von politischem Klein-Klein oder föderalen Grabenkämpfen um Honorartöpfe oder Krankenhauspläne haben maßgebliche Akteure in der Onkologie das „nationale Netzwerk Genomische Medizin Lungenkrebs“ (nNGM) ins Leben gerufen. Das Netzwerk, das vor einem Jahr seine Arbeit aufgenommen hat, hat die Deutsche Krebshilfe heute in Berlin vorgestellt.

Das Ziel: Jeder Patient mit einem Lungen-Ca in Deutschland soll eine umfassende molekulare Testung erhalten – mit einheitlichen Qualitätsstandards und abgestimmten Therapieempfehlungen, aber einer heimatnahen Betreuung beim Facharzt vor Ort. Das Credo: „Zentral testen – dezentral behandeln.“

Neben 15 Spitzenzentren und 380 regionalen Partnern sind alle wichtigen Player mit an Bord: die niedergelassenen Onkologen, die Kliniken, die Krebshilfe, der MDK, selbst Patientenvertreter. AOK und Ersatzkassen wollen mit allen Zentren Versorgungsverträge abschließen. Das zeigt, dass auch die Kostenträger davon überzeugt sind, dass der Weg, den die Onkologen eingeschlagen haben, der richtige ist. Und die nächsten Tumorentitäten werden schon in den Blick genommen.

Lesen Sie dazu auch:
Mit molekularer Medizin: Gemeinsam erfolgreicher gegen Lungenkrebs

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Notfallpläne heiß ersehnt

Eine neue Hitzewelle hält Deutschland in Atem. Ärzte schlagen Alarm: Die Versorgung ist nicht auf solche Extremsituationen vorbereitet – ein Aktionsplan muss her! mehr »

Böser Bambusbecher?

Nachhaltig, umweltfreundlich, ein Naturprodukt: Produzenten loben ihre Bambustrinkbecher in höchsten Tönen. Anders sieht es die Stiftung Warentest. mehr »

Brustschmerzen selten Krebs-Hinweis

Bei Frauen mit isoliertem Brustschmerz können sich Ärzte in der Regel eine aufwendige Tumordiagnostik sparen. Das geht aus einer kanadischen Analyse hervor. mehr »