Kommentar – „Nationale Netzwerk Genomische Medizin Lungenkrebs“

Fingerzeig der Onkologen

Denis NößlerVon Denis Nößler Veröffentlicht:

Die Onkologen zeigen, wie es geht und wie die medizinische Versorgung der Zukunft aussieht: vernetzt und kooperativ. Und mit spezialisierten Zentren statt einem Flickenteppich kleiner, schlecht ausgestatteter Kliniken.

Fernab von politischem Klein-Klein oder föderalen Grabenkämpfen um Honorartöpfe oder Krankenhauspläne haben maßgebliche Akteure in der Onkologie das „nationale Netzwerk Genomische Medizin Lungenkrebs“ (nNGM) ins Leben gerufen. Das Netzwerk, das vor einem Jahr seine Arbeit aufgenommen hat, hat die Deutsche Krebshilfe heute in Berlin vorgestellt.

Das Ziel: Jeder Patient mit einem Lungen-Ca in Deutschland soll eine umfassende molekulare Testung erhalten – mit einheitlichen Qualitätsstandards und abgestimmten Therapieempfehlungen, aber einer heimatnahen Betreuung beim Facharzt vor Ort. Das Credo: „Zentral testen – dezentral behandeln.“

Neben 15 Spitzenzentren und 380 regionalen Partnern sind alle wichtigen Player mit an Bord: die niedergelassenen Onkologen, die Kliniken, die Krebshilfe, der MDK, selbst Patientenvertreter. AOK und Ersatzkassen wollen mit allen Zentren Versorgungsverträge abschließen. Das zeigt, dass auch die Kostenträger davon überzeugt sind, dass der Weg, den die Onkologen eingeschlagen haben, der richtige ist. Und die nächsten Tumorentitäten werden schon in den Blick genommen.

Lesen Sie dazu auch: Mit molekularer Medizin: Gemeinsam erfolgreicher gegen Lungenkrebs

Mehr zum Thema

Gesetzespläne

Corona-Verordnungen sollen bis Frühjahr 2023 gelten

Das könnte Sie auch interessieren
Probeentnahme für einen Corona-Test: In den USA sind im ersten Jahr der Coronaimpfung knapp 14 Prozent der komplett geimpften Krebskranken an COVID erkrankt, aber nur 5 Prozent der geimpften Patienten ohne Krebs. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Pekic / Getty Images / iStock

Viele Durchbruchsinfektionen

COVID-19 bleibt auch für geimpfte Krebspatienten gefährlich

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

Anzeige | LEO Pharma GmbH
VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

© LEO Pharma GmbH

Publikation

VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Das alte Muster 1 wird in die Einzelteile zerlegt und digitalisiert. Heraus kommt ein Stylesheet, das ganz ähnlich aussieht – aber mit Barcode.

© mpix-foto / stock.adobe.com

Praxis-EDV

So funktioniert die eAU auch ohne TI