Ärzte Zeitung, 08.12.2010

Kommentar

Berechtigtes Hinterfragen

Von Dirk Schnack

Obwohl in den vergangenen Jahren zusätzliche Milliardenbeträge in die ambulante Versorgung geflossen sind, kommt das Geld nicht bei allen Versorgerpraxen an. Das Beispiel der Landärzte Dr. Carsten Heinemeier und Ulrich Hackel, die seit Jahren sinkende Fallwerte verzeichnen, ist kein Einzelfall. In vielen Regionen kritisieren Ärzte, dass die Honorarreform nicht die erhoffte Wirkung vor Ort hat.

Das hat nichts mit Jammern auf hohem Niveau zu tun, sondern ist berechtigtes Hinterfragen eines Systems, dem es nicht mehr gelingt, die Stützen der Gesundheitsversorgung gleichmäßig und angemessen zu honorieren.

Wenn nicht einmal zusätzliche Milliarden ausreichen, um die Versorgerpraxen zufrieden zu stellen, scheinen Systemkritiker wie der KV-Vorstand aus Schleswig Holstein Recht zu behalten - gerecht und zugleich rechtssicher kann die Honorierung im derzeitigen System kaum geregelt werden.

Den betroffenen Ärzten bleibt nur, das zu tun, was ihre Kollegen Hackel und Heinemeier schon in Angriff genommen haben: strenge Kostenkontrolle, mehr Privatpatienten und Ausbau der Selbstzahlerleistungen.

Lesen Sie dazu auch:
Zwei Landärzte kämpfen ums Überleben

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

Weg frei für GroKo-Gespräche und Nachverhandlungen

Es war eine Zitterpartie: Weniger als 60 Prozent der SPD-Delegierten auf dem Parteitag stimmten Gesprächen zur Bildung einer große Koalition zu. Nun soll weiterverhandelt werden – auch in Sachen Gesundheit. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »