Ärzte Zeitung, 08.12.2010

Kommentar

Berechtigtes Hinterfragen

Von Dirk Schnack

Obwohl in den vergangenen Jahren zusätzliche Milliardenbeträge in die ambulante Versorgung geflossen sind, kommt das Geld nicht bei allen Versorgerpraxen an. Das Beispiel der Landärzte Dr. Carsten Heinemeier und Ulrich Hackel, die seit Jahren sinkende Fallwerte verzeichnen, ist kein Einzelfall. In vielen Regionen kritisieren Ärzte, dass die Honorarreform nicht die erhoffte Wirkung vor Ort hat.

Das hat nichts mit Jammern auf hohem Niveau zu tun, sondern ist berechtigtes Hinterfragen eines Systems, dem es nicht mehr gelingt, die Stützen der Gesundheitsversorgung gleichmäßig und angemessen zu honorieren.

Wenn nicht einmal zusätzliche Milliarden ausreichen, um die Versorgerpraxen zufrieden zu stellen, scheinen Systemkritiker wie der KV-Vorstand aus Schleswig Holstein Recht zu behalten - gerecht und zugleich rechtssicher kann die Honorierung im derzeitigen System kaum geregelt werden.

Den betroffenen Ärzten bleibt nur, das zu tun, was ihre Kollegen Hackel und Heinemeier schon in Angriff genommen haben: strenge Kostenkontrolle, mehr Privatpatienten und Ausbau der Selbstzahlerleistungen.

Lesen Sie dazu auch:
Zwei Landärzte kämpfen ums Überleben

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

12:58Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »