Ärzte Zeitung, 26.01.2011

Ab 1. April mehr Geld für Haus- und Heimbesuche

KBV und GKV-Spitzenverband erzielen Einigung

BERLIN (hom). Haus- und Heimbesuche von Ärzten sollen ab dem 1. April deutlich besser vergütet werden als bisher. Darauf hat sich der Bewertungsausschuss aus Ärzten und Krankenkassen in Berlin verständigt.

Ab 1. April mehr Geld für Haus- und Heimbesuche

Zu Besuch im Pflegeheim: Ärzte bekommen dies ab dem 1. April 2011 deutlich besser vergütet.

© klaro

Der Einigung waren lange und schwierige Verhandlungen zwischen Vertretern der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) und dem Spitzenverband der gesetzlichen Krankenkassen vorausgegangen.

Am Ende einigten sich beide Seiten darauf, Haus- und Heimbesuche künftig aus dem Regelleistungsvolumen (RLV) herauszunehmen und zum vollen Preis der Euro-Gebührenordnung (Euro-EBM) zu honorieren.

KBV-Vorstand Dr. Carl-Heinz Müller bezeichnete den Beschluss als guten Kompromiss, von dem vor allem ältere Patienten, aber auch deren Ärzte profitierten.

Bereits getroffene regionale Vereinbarungen zur Förderung von Heimbesuchen durch Ärzte blieben von der beschlossenen bundesweiten Neuregelung aber unberührt.

Der Sprecher des GKV-Spitzenverbands, Florian Lanz, betonte, "die Initiative zur Besserstellung der Haus- und Heimbesuche" sei von der Kassenseite ausgegangen.

Ärzte und Kassen einigten sich zudem darauf, dass überproportionale Honorarverluste bei bestimmten Facharztgruppen wie Orthopäden, Augen- oder Hals-Nasen-Ohren-Ärzten finanziell ausgeglichen werden können.

Lesen Sie dazu auch den Bericht:
Bessere Vergütung für Betreuung im Heim

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Ein angemessenes Honorar

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Depressionsrisiken. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »