Ärzte Zeitung online, 27.03.2014

Bayern

Kaum Widersprüche gegen Honorarbescheid

So wenige Widersprüche gegen Honorarbescheide hat es in Bayern bisher noch nicht gegeben, meldet die KV. Sie führt dies auf den neuen Honorarverteilungsmaßstab zurück, der auch den Fallzahlzuwachs, wenn nötig, einschränkt.

MÜNCHEN. Die Zahl der Widersprüche gegen Honorar- und Richtigstellungsbescheide der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns (KVB) haben im vergangenen Jahr einen historischen Tiefstand erreicht.

Im dritten Quartal vergangenen Jahres gingen nur noch 1115 Widersprüche ein, berichtete KVB-Vize Dr. Pedro Schmelz bei der Vertreterversammlung. Zum Vergleich: Im dritten Quartal 2011 lag die Zahl der Widersprüche mehr als dreimal so hoch und im ersten Quartal 2011 sogar bei 7778.

Diese Entwicklung zeige, dass der Honorarverteilungsmaßstab (HVM) mit seinen Regelungen zur Begrenzung von Fallzahlzuwächsen bei den Vertragsärzten akzeptiert werde, erklärte Schmelz.

Fallzahlsteigerungen in sieben Fachgruppen

Die Regelung zur RLV-Fallzahlzuwachsbegrenzung kommt dann zur Anwendung, wenn in einer Fachgruppe die Fallzahlen um mehr als drei Prozent gegenüber dem Vorjahr ansteigen, erläuterte Schmelz.

In diesem Fall werden allerdings nur die Praxen begrenzt, die einen Fallzahlanstieg um mehr als drei Prozent aufweisen. Im vierten Quartal 2013 waren davon sieben Fachgruppen betroffen. In vielen Fachgruppen habe es im vergangenen Jahr jedoch keine oder nur geringe Fallzahlsteigerungen gegeben, so Schmelz.

In Bereichen, in denen eine Unterversorgung oder eine drohende Unterversorgung festgestellt wird, werden die HVM-Regelungen zur Fallzahlzuwachsbegrenzung und zur Fallwertminderung jedoch ausgesetzt, erläuterte Schmelz.

Aktuell betrifft das Hautärzte im Landkreis Haßberge, HNO-Ärzte im Landkreis Wunsiedel, Augenärzte im Landkreis Lichtenfels sowie Kinder- und Jugendpsychiater in der Region Oberpfalz-Nord. (sto)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »