Ärzte Zeitung, 08.09.2015

Kommentar zum Honorar

Gutes Ende bei der GOÄ?

Von Hauke Gerlof

Das ist ein Paukenschlag zum Ende des Sommerlochs: Der Verhandlungsführer der Bundesärztekammer verkündet, dass die PKV sich damit abgefunden habe, dass die neue GOÄ Ärzten einen zweistelligen Honorarzuwachs bringen wird.

Das Bundesinnenministerium, zuständig für Beihilfe sei einverstanden - ein wichtiger Mosaikstein für ein Gelingen der GOÄ-Reform. Nun sollen die neuen Leistungsziffern mit den Fachgesellschaften abgestimmt werden.

Sollte nach der langen Hängepartie bei den Verhandlungen zwischen Bundesärztekammer und PKV nun doch noch ein gutes Ende in dieser Legislaturperiode erreicht werden?

Man mag es kaum glauben. Doch Theodor Windhorst weiß, dass er an diesen Worten gemessen werden wird. Er wird sich überlegt haben, was er sagt.

Dass die Honorarsteigerung kein Inflationsausgleich für 20 Jahre ohne Anstieg des Punktwertes sein kann, das weiß Windhorst, und das sollten auch die Ärzte anerkennen.

Denn Honorarsteigerungen hat es in diesem Zeitraum ja auch ohne Anhebung des Punktwertes gegeben. Der Paukenschlag von Münster könnte sich als Beitrag zur Akzeptanz der GOÄ-Novelle durch die Ärzte erweisen. Und die ist bitter nötig.

Lesen Sie dazu auch:
Windhorst verrät: Neue GOÄ beschert zweistellige Honorarsteigerung

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Fünf wichtige Fakten zur Herzgesundheit der Deutschen

Heute wurde in Berlin der Herzbericht 2017 vorgestellt. Es zeigt sich, dass Herzerkrankungen jeglicher Art weiter zunehmen. mehr »

Trumps Leibarzt attestiert dem US-Präsidenten beste Gesundheit

US-Präsident Donald Trump attestierte sich kürzlich selbst kerngesund und ein "stabiles Genie" zu sein. Sein Leibarzt bestätigte ihm jetzt einen überragenden Gesundheitszustand – mit einer Einschränkung. mehr »

Ein Anästhetikum zur Behandlung bei schweren Depressionen?

Ketamin - einst als Anästhetikum entwickelt - hat sich in mehreren Studien bei Patienten mit therapieresistenten Depressionen bewährt. Doch: Für Euphorie ist es noch zu früh. mehr »