Ärzte Zeitung, 19.05.2011

Ärztekammer Brandenburg bald mit Zweigstelle

POTSDAM / COTTBUS (ami). Die Ärztekammer Brandenburg will eine Zweigstelle in Potsdam eröffnen. Damit sollen Ärzte die Kammer künftig leichter erreichen können, heißt es in den Kammermitteilungen.

"Im Großraum Potsdam sind nachweislich mehr Ärzte angesiedelt. Um die Fahrten zu Prüfungen und Weiter- sowie Fortbildungen zu erleichtern, ist Potsdam somit eine optimale Lösung", so Kammervorstandsmitglied Dr. Hanjo Pohle. Die nichtöffentliche Delegiertenversammlung hat den Mitteilungen zufolge den Vorstand ermächtigt, einen auf fünf Jahr befristeten Mietvertrag abzuschließen.

Danach soll eine Bestandsaufnahme erfolgen. Die Delegierten legten den Angaben nach Wert darauf, dass die Hauptniederlassung in Cottbus nicht in Frage gestellt wird. "Die Zweigstelle ist ein guter Mittelweg, um alle Bedürfnisse - der Ärzte und der Kammer - zu befriedigen", so Pohle.

Topics
Schlagworte
Praxis & Wirtschaft (62995)
Organisationen
ÄK Brandenburg (83)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Fünf wichtige Fakten zur Herzgesundheit der Deutschen

Heute wurde in Berlin der Herzbericht 2017 vorgestellt. Es zeigt sich, dass Herzerkrankungen jeglicher Art weiter zunehmen. mehr »

Trumps Leibarzt attestiert dem US-Präsidenten beste Gesundheit

US-Präsident Donald Trump attestierte sich kürzlich selbst kerngesund und ein "stabiles Genie" zu sein. Sein Leibarzt bestätigte ihm jetzt einen überragenden Gesundheitszustand – mit einer Einschränkung. mehr »

Ein Anästhetikum zur Behandlung bei schweren Depressionen?

Ketamin - einst als Anästhetikum entwickelt - hat sich in mehreren Studien bei Patienten mit therapieresistenten Depressionen bewährt. Doch: Für Euphorie ist es noch zu früh. mehr »