Ärzte Zeitung, 29.05.2013
 

TK-Beitritt in Brandenburg

Agnes zwei nimmt Fahrt auf

POTSDAM.. "Schwester Agnes zwei" erfreut sich in Brandenburg wachsender Beliebtheit. Seit April zahlt auch die Techniker Krankenkasse extra für die Versorgung ihrer Versicherten durch die Fallmanagerin.

Ziel des Projekts Agnes zwei ist es, aus der "Schwester Agnes" für Routine-Hausbesuche in unterversorgten Gebieten eine Fallmanagerin für fast alle Fälle zu machen.

Sie kümmert sich vor allem um chronisch kranke und ältere Patienten, die viel medizinische Betreuung brauchen. Dr. Hans-Joachim Helming, Chef der KV Brandenburg, begrüßte den Schritt zur Mitfinanzierung durch die TK. "Er zeigt, dass diese innovative Struktur der Agnes zwei ein Erfolgsmodell ist", so Helming.

Die TK ist neben den beiden bereits beim Projektstart beteiligten Kassen AOK Nordost und Barmer GEK die erste Kasse, die die Kosten übernimmt. "Es wäre sehr gut, wenn nun auch die anderen Kassen dem Beispiel dieser drei folgen würden", so Helming.

Bisher haben 30 Krankenschwestern und medizinische Fachangestellte die Weiterbildung abgeschlossen. Sie sind bei Haus- und Fachärzten, in Medizinischen Versorgungszentren und Ärztenetzen in fast allen Regionen Brandenburgs angestellt. Weitere 29 Fallmanagerinnen haben gerade ihre Fortbildung begonnen. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Inhalatives Steroid bei Kindern – Keine falsche Zurückhaltung!

Die Angst vor Frakturen sollte bei asthmakranken Kindern kein Grund gegen die Kortisoninhalation sein. Zurückhaltung könnte sogar den gegenteiligen Effekt haben. mehr »

Ibuprofen plus Paracetamol so effektiv wie Opioide

Es müssen keine Opioide sein: OTC-Analgetika wirken bei Schmerzen in den Gliedmaßen ähnlich gut wie Opioide, so eine US-Studie. mehr »

Steigender Drogenkonsum bereitet Sorgen

Der Cannabiskonsum wird unter Jugendlichen langsam aber stetig populärer. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung fordert einen massiven Ausbau der Präventionsangebote. mehr »