Ärzte Zeitung, 29.05.2013

TK-Beitritt in Brandenburg

Agnes zwei nimmt Fahrt auf

POTSDAM.. "Schwester Agnes zwei" erfreut sich in Brandenburg wachsender Beliebtheit. Seit April zahlt auch die Techniker Krankenkasse extra für die Versorgung ihrer Versicherten durch die Fallmanagerin.

Ziel des Projekts Agnes zwei ist es, aus der "Schwester Agnes" für Routine-Hausbesuche in unterversorgten Gebieten eine Fallmanagerin für fast alle Fälle zu machen.

Sie kümmert sich vor allem um chronisch kranke und ältere Patienten, die viel medizinische Betreuung brauchen. Dr. Hans-Joachim Helming, Chef der KV Brandenburg, begrüßte den Schritt zur Mitfinanzierung durch die TK. "Er zeigt, dass diese innovative Struktur der Agnes zwei ein Erfolgsmodell ist", so Helming.

Die TK ist neben den beiden bereits beim Projektstart beteiligten Kassen AOK Nordost und Barmer GEK die erste Kasse, die die Kosten übernimmt. "Es wäre sehr gut, wenn nun auch die anderen Kassen dem Beispiel dieser drei folgen würden", so Helming.

Bisher haben 30 Krankenschwestern und medizinische Fachangestellte die Weiterbildung abgeschlossen. Sie sind bei Haus- und Fachärzten, in Medizinischen Versorgungszentren und Ärztenetzen in fast allen Regionen Brandenburgs angestellt. Weitere 29 Fallmanagerinnen haben gerade ihre Fortbildung begonnen. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Neue Hoffnung auf wirksame Alzheimer-Therapie

Lässt sich der Krankheitsverlauf bei Alzheimer mittels Antikörper doch bremsen? Erstmals deutet sich ein solcher Erfolg in einer größeren Studie an. Das weckt Hoffnungen. mehr »

Was die Datenschutz-Folgenabschätzung ist

Praxen, Kliniken und MVZ, die in großem Stil Patientendaten verarbeiten, müssen laut DSGVO eine Datenschutz-Folgenabschätzung absolvieren. Medizinrechtler erläutern, wie das geht und was das überhaupt ist. mehr »

Tele-Hausarzt horcht aus der Ferne ab

Dr. Rafael Walocha betreut als Tele-Hausarzt Bewohner eines Pflegeheims per Video. Dabei kann er die Patienten sogar elektronisch auskultieren. Arzt und Patienten sind begeistert. mehr »