Ärzte Zeitung, 31.08.2016
 

Rheinland-Pfalz

Neues Siegel für Praxen, die zu MFA ausbilden

MAINZ. Die Landesärztekammer Rheinland-Pfalz will das Engagement der Arztpraxen im Land, die junge Frauen und Männer zu Medizinischen Fachangestellten (MFA) ausbilden, prominenter wahrnehmbar machen. Mit dem neuen Siegel "Ausbildungs-Praxis für MFA" der Ärztekammern können ausbildende Ärztinnen und Ärzte dies nun auch nach außen dokumentieren, erläutert Kammerpräsident Professor Frieder Hessenauer.

Das neue Siegel erhalten Ausbilderpraxen nach Kammerangaben von ihrer Bezirksärztekammer, wenn sie dort einen neuen Ausbildungsvertrag einreichen. Im Detail funktioniere das so: Vor Beginn der Berufsausbildung schließen ausbildende Praxen mit den MFA-Azubis einen schriftlichen Berufsausbildungsvertrag ab. Diesen leiten sie dann an ihre zuständige Bezirksärztekammer weiter. Dort werde der Vertrag in das Verzeichnis der Berufsausbildungsverhältnisse eingepflegt. Das neue Siegel ist drei Jahre gültig.

Im vergangenen Jahr (Stichtag 30.09.2015) wurden laut Kammer in Rheinland-Pfalz insgesamt 687 neue MFA-Ausbildungsverträge abgeschlossen. Junge Menschen, die sich für eine MFA-Ausbildung interessieren oder sich nach bestandener Prüfung auf dem Arbeitsmarkt orientieren möchten, können sich bei der neuen Online-MFA-Stellenbörse der Kammer orientieren. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bariatrische Chirurgie rückt Bluthochdruck zu Leibe

Adipöse Hypertoniker konnten in einer Studie nach bariatrischer Chirurgie ihre antihypertensive Medikation reduzieren. Die Hälfte erreichte sogar eine Remission des Bluthochdrucks. mehr »

Droht uns jetzt eine Staatskrise?

Jamaika gescheitert, politisches Vakuum in Berlin. Am Beispiel der Gesundheitspolitik lässt sich zeigen, warum das noch keine Krise ist. mehr »

Das müssen Ärzte beim Impfen beachten

Allergische Reaktionen sind eine Kontraindikation für eine erneute Anwendung des Impfstoffs. Ist eine weitere Impfung dennoch nötig, sollten Ärzte diese Tipps beherzigen. mehr »