Ärzte Zeitung, 13.10.2016

Lieferengpässe

Ausfall-Liste "erschreckend lang"

MÜNCHEN. Mehr Transparenz in der Arzneimittel-Lieferkette und bessere Rabattverträge zwischen Krankenkassen und Herstellern hat der Vorsitzende des Deutschen Apothekerverbandes (DAV), Fritz Becker, zur Eröffnung der Fachmesse Expopharm am Mittwoch in München gefordert. Die Messe findet gleichzeitig mit dem Deutschen Apothekertag statt.

Becker begründet seinen Appell mit der Zunahme von Lieferausfällen. Die Liste nichtverfügbarer Arzneimittel sei "erschreckend lang". Das betreffe "längst nicht nur Standardpräparate. Auch Impfstoffe und Antibiotika sind zum Teil über Monate hinweg nicht mehr verlässlich verfügbar."

Der Gesetzgeber müsse "endlich Maßnahmen ergreifen". So etwa sollten bei Rabattausschreibungen mindestens zwei Bieter Zuschläge erhalten. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wo es wie viele Krankenhäuser und Klinikbetten gibt

In Deutschland gab es zuletzt immer weniger Kliniken. Wir zeigen anhand von Karten auf, wie viele Krankenhäuser und Betten die einzelnen Stadt- und Landkreise aufweisen. mehr »

HIV-Infektionen gehen weltweit zurück

2018 haben sich weniger Menschen neu mit dem HI-Virus infiziert als dies im Jahr 2017 der Fall war. mehr »

KBV für Schließung von Kliniken

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung sieht sich durch die Bertelsmann-Krankenhausstudie bestätigt: „Ein krampfhaftes Festhalten am Status quo bringt niemanden weiter". mehr »