Lieferengpässe

Ausfall-Liste "erschreckend lang"

Veröffentlicht:

MÜNCHEN. Mehr Transparenz in der Arzneimittel-Lieferkette und bessere Rabattverträge zwischen Krankenkassen und Herstellern hat der Vorsitzende des Deutschen Apothekerverbandes (DAV), Fritz Becker, zur Eröffnung der Fachmesse Expopharm am Mittwoch in München gefordert. Die Messe findet gleichzeitig mit dem Deutschen Apothekertag statt.

Becker begründet seinen Appell mit der Zunahme von Lieferausfällen. Die Liste nichtverfügbarer Arzneimittel sei "erschreckend lang". Das betreffe "längst nicht nur Standardpräparate. Auch Impfstoffe und Antibiotika sind zum Teil über Monate hinweg nicht mehr verlässlich verfügbar."

Der Gesetzgeber müsse "endlich Maßnahmen ergreifen". So etwa sollten bei Rabattausschreibungen mindestens zwei Bieter Zuschläge erhalten. (cw)

Mehr zum Thema

Auswertung

400 Anrufe bei Pflegehotline in Thüringen

Exklusiv Corona-Prävention

Homeoffice für MFA und ZFA? Ärzte sind skeptisch

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die Privatliquidation, aber auch Recall-Tätigkeiten können MFA durchaus im Homeoffice erledigen.

Exklusiv Corona-Prävention

Homeoffice für MFA und ZFA? Ärzte sind skeptisch

Die Genanalytik von SARS-CoV-2 soll nun auch in Deutschland vorangetrieben werden. Dabei können auch spezifische PCR-Verfahren genutzt werden.

Gastbeitrag zur SARS-CoV-2-Testung

Wie mittels PCR-Tests Coronavirus-Mutationen entdeckt werden können