Ärzte Zeitung, 27.10.2014

Schleswig-Holstein

Lübeck erhält Professur für Arbeitsmedizin

LÜBECK. Schleswig-Holstein erhält eine Stiftungsprofessur "Arbeitsmedizin mit Schwerpunkt Prävention". Stifter sind die Träger der gesetzlichen Unfallversicherung.

Die konkrete Ausschreibung der Professur soll im kommenden Jahr erfolgen. Der Schwerpunkt der Professur soll auf klassischen arbeitsmedizinischen Themen liegen, aber auch arbeitsbedingte muskuloskelettale Erkrankungen, psychosoziale und psychomentale Aspekte der Arbeit und die Entwicklung von Gesundheitskompetenz umfassen. Die Professur und das künftige Institut werden dem Zentrum für Bevölkerungsmedizin und Versorgungsforschung der Lübecker Uni zugeordnet.

Gesundheitsministerin Kristin Alheit (SPD) begrüßte die Einrichtung, weil der Bedarf an arbeitsmedizinischer Beratung und Betreuung zunehmen wird.Die Zahl der bei den Landesärztekammern gemeldeten rund 12.000 Ärzte, die in ganz Deutschland mit arbeitsmedizinischer Fachkunde tätig sind, ist seit über zehn Jahren nahezu konstant. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »