Ärzte Zeitung, 01.04.2015

Ende nach dem Physikum

Uni Frankfurt bestätigt Exmatrikulation

FRANKFURT/M. Für die acht Medizinstudenten, die, wie berichtet, an der Frankfurter Uni gegen ihre Exmatrikulation zum Monatsende kämpfen, besteht kaum noch Hoffnung auf die Fortsetzung des Studiums.

"Wir sind im aktuellen Fall leider gezwungen, die betroffenen Studierenden zu exmatrikulieren", erklärte die Präsidentin der Goethe-Universität, Professor Birgitta Wolff, auf Anfrage der "Ärzte Zeitung".

Ursprünglich hatten sich 15 Studenten vor drei Jahren auf Teilstudienplätze in Frankfurt eingeklagt. Nach erfolgreichem Abschluss des Physikums wollten sie in den klinischen Teil des Studiums wechseln.

Nach Darstellung der Studenten wurden in den Jahren zuvor alle Studenten auf einem Teilstudienplatz in den klinischen Abschnitt zugelassen.

Nun sieht das die Universität anders: "Jenen Studierenden war von vorne herein bekannt, dass das Studium im klinischen Teil nicht fortgesetzt werden kann", heißt es von der Uni. Außerdem müsse sich die Uni an die Kapazitätsrechte halten. (bee)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[14.04.2015, 08:35:15]
Dr. Wolfgang P. Bayerl 
gut dass so ein Schwachsinn hier öffentlich gemacht wird!
Wirklich kaum zu glauben und nicht zu begründen. zum Beitrag »
[13.04.2015, 18:43:41]
Dr. Christoph Luyken 
Armes Deutschland
Eine Schande! zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »