Ärzte Zeitung online, 23.10.2015

Ärzte-Nachwuchs

KVWL wirbt an Universitäten

KÖLN. Die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) geht in die Universitäten. Mit Informationsständen an den Hochschulen in Bochum, Münster und Essen will sie den medizinischen Nachwuchs auf sich aufmerksam machen. Flankiert wird der Vorstoß von Plakataktionen an diesen Standorten sowie in Witten.

"Wir wollen vor Ort zeigen, was wir sind: ein kompetenter Partner für unsere Mitglieder - und solche, die es werden wollen", sagt der 2. Vorsitzende Dr. Gerhard Nordmann. Die Offensive in Richtung Studierender ist Teil der Nachwuchskampagne der KVWL, die im Herbst 2014 angelaufen ist und sich bislang vor allem an Ärzte in Weiterbildung und an sonstige Klinikärzte gewendet hat (wir berichteten). (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[24.10.2015, 22:20:26]
Dr. Henning Fischer 
nicht vergessen zu erwähnen:

seit 20 Jahren kaum Honorarsteigerung im GKV-System (KBV als Verantwortliche)

und keine Steigerung im PKV-System (BÄK als Verantwortliche)

Wer investiert in etwas, das 20 Jahre lang keine Steigerung gebracht hat?

Sind Studenten heute so blöd?

 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Freizeitsportler gefährden ihre Herzgesundheit mit Doping

Fast jeder sechste Freizeitsportler nimmt inzwischen herzschädigende Arzneimittel zur Verbesserung von Fitness und Körperoptik. Vor allem der Anteil weiblicher User steigt. mehr »

Kassen und Ärzte trennen beim Honorar "Äonen"

Heute beginnen die Verhandlungen von Vertragsärzten und Krankenkassen über das Honorar 2019. Eine schnelle Einigung scheint nicht in Sicht. mehr »

Welche Bakterien mit uns U-Bahn fahren

In der Hongkonger U-Bahn sind morgens andere Keime zu finden als im abendlichen Berufsverkehr. Gefährlicher sind Metro-Linien mit höherem Verkehrsaufkommen aber wohl nicht, wie eine Studie ergeben hat. mehr »