Ärzte Zeitung online, 23.10.2015

KBV-Nachwuchskampagne gestartet

"Lass dich nieder!"

Mit einer Plakat-Aktion will die KBV ab sofort jungen Ärzten eine Niederlassung schmackhaft machen. Bis zum 5. November sollen die Motive rund um Unis in ganz Deutschland zu sehen sein.

BERLIN. Mit einer Nachwuchskampagne unter dem Titel "Lass dich nieder!" wirbt die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) ab sofort in Universitätsstädten mit medizinischer Fakultät für eine Niederlassung. Das teilt die KBV in einer Meldung mit.

Auf den Plakaten seien Medizinstudierende zu sehen, die mit Botschaften wie "Chefarzt werden? Lieber Arzt und Chef" und "Ich will eine richtige Beziehung. Mit allen" für eine eigene Praxis werben.

Die Motive sollen bis zum 5. November auf rund 600 Großflächenplakaten, City-Light-Postern und Litfaßsäulen rund um den jeweiligen Campus zu sehen sein. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[23.10.2015, 15:35:46]
Dr. Volkhard Kauffmann 
KBV-Nachwuchskampagne
wieder und wieder sollen junge Kollegen/innen in die Niederlassung
gelockt werden- nur warum klärt man sie vorher nicht entsprechend auf ? zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Macht Sport so glücklich wie Geld?

Wer moderat Sport treibt, ist seltener unglücklich und kann damit offenbar Gehaltseinbußen von rund 22.000 Euro jährlich emotional kompensieren, so eine US-Analyse. mehr »

Experimentelle Arznei lindert Juckreiz

Forschende der Universität Zürich haben einen neuen Ansatz entdeckt, mit dem sich Juckreiz unterdrücken lässt. In einer Studie linderten sie damit nicht nur akute, sondern auch chronische Beschwerden. mehr »

Politiker fordern nach Valsartan-Skandal mehr Kontrollen

Seit Wochen erhitzt der Valsartan-Skandal die Gemüter. Patienten fühlen sich schlecht informiert. Wie sehen Gesundheitspolitiker das Dilemma? Die "Ärzte Zeitung" hat nachgefragt. mehr »