Ärzte Zeitung, 14.04.2016
 

Karriereplanung

Aufenthalt im Ausland wünschenswert

MANNHEIM. Entscheidungsträger legen bei der Vergabe einer Stelle im medizinischen Bereich Wert auf Auslandserfahrung des Bewerbers. Das ergab eine Umfrage, die die Berliner Internistin Dr. Bimba Franziska Hoyer beim "Chances"-Forum auf dem Internistenkongress in Mannheim vorgestellt hat.

Sie bezog sich auf Zahlen des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD), der angab, 2014 seien 18.500 Graduierte ins Ausland gegangen, darunter 950 graduierte Mediziner. Hoyer, die selbst langjährige Auslandserfahrung hat, wollte herausfinden, ob ein Auslandsaufenthalt in der medizinischen Karriere noch immer ein Muss ist. Belastbare Daten fand sie dazu allerdings keine. Deshalb startete sie selbst eine Online-Umfrage unter Dekanen medizinischer Fakultäten in Deutschland.

Von 113 angefragten Personen in Entscheiderpositionen antworteten 41. 80,5 Prozent in Entscheidungspositionen waren selbst im Ausland. Wenig überraschend: mit 69 Prozent hatten die meisten von ihnen die USA gewählt. 20 Prozent waren in Europa, drei Prozent in Australien, drei Prozent in Japan und sechs Prozent in Israel. Ein Großteil der Befragten (47,1 Prozent) war länger als zwölf Monate im Ausland.

Besonders deutlich fielen die Antworten auf die Frage aus, ob die Entscheidungsträger Assistenzärzten empfehlen würden, ins Ausland zu gehen. 51,4 Prozent würden dies in jedem Fall tun, 46 Prozent antworteten mit "Ja, wenn sie Karriere an der Universität machen wollen".

100 Prozent würden es sogar forcieren, einen vielversprechenden jungen Forscher ins Ausland zu schicken und ihn in einem Personalgespräch auf die Möglichkeit hinweisen. Als relevantes Entscheidungskriterium bei der Berufung empfanden die Auslandserfahrung 56,1 Prozent. 31,7 Prozent finden das eigenen Angaben zufolge im Lebenslauf eines Kandidaten nicht ausschlaggebend. (aze)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Fettsäurehypothese bei MS erhält neue Nahrung

Ist eine ungesunde Ernährung einer der Gründe, weshalb manche Menschen an MS erkranken? Es mehren sich jedenfalls Hinweise für einen entscheidenden Einfluss auf die Darmflora. mehr »

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »