Ärzte Zeitung, 15.12.2016

Reaktionen

DEGAM drängt auf Tempo beim Masterplan

Nach der Veröffentlichung des Masterplans durch die "Ärzte Zeitung" ist an den Inhalten Kritik laut geworden.

BERLIN. Nach dem Bekanntwerden des Masterplan Medizinstudium 2020 plädiert Professor Erika Baum, Präsidentin der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM), für Tempo. "Der Masterplan sollte jetzt dringend beschlossen werden. Ansonsten bekommen wir voraussichtlich eine Verzögerung von mehr als einem Jahr", sagt sie auf Anfrage der "Ärzte Zeitung".

Der Reformplan steckt wie berichtet weiter in den Verhandlungen fest. Das bisher unter Verschluss gehaltene Papier liegt der "Ärzte Zeitung" vor.

Das Bundesgesundheitsministerium hüllt sich indes in Schweigen. "Die Gespräche zum Masterplan sind noch in vollem Gange", heißt es auf Anfrage der "Ärzte Zeitung". Ergebnisse würden offiziell erst kommentiert, wenn diese beendet seien. Ein Zeitpunkt dafür sei aktuell nicht abzusehen.

Dass das Reformpapier durch einen Bericht der "Ärzte Zeitung" publik geworden ist, enttäuscht die Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland (bvmd). "Nach monatelangem Warten kommen endlich die Maßnahmenvorschläge an die Öffentlichkeit – leider nicht so, wie wir es uns gewünscht hätten", sagt Sprecherin Solveig Mosthaf. Die Studierenden bemängeln die bisherige fehlende Transparenz.

Die inhaltlichen Eckpunkte des Papiers wertet der bvmd positiv. Lange geforderte Reformen, darunter die Stärkung von sozialen Kompetenzen sowie die Quartalisierung des Praktischen Jahres, seien abgebildet, lobt Mosthaf.

Das im Masterplan vorgesehene Pflichtquartal in der ambulanten Versorgung befürwortet auch die Junge Allgemeinmedizin Deutschland (JADE). "Hierbei steht für uns im Vordergrund, dass die Kenntnis der Versorgungsrealität im ambulanten Sektor nicht nur ein Gewinn für die später im ambulanten Sektor tätigen Ärzte, sondern auch für Kollegen in der Klinik darstellt."

Der Vorsitzende des Ausschusses Medizinstudierende im Hartmannbund, Moritz Völker, sieht das Pflichtquartal hingegen kritisch. "Wir halten dies nach wie vor für den falschen Weg", kommentiert er, auch wenn man das Ziel der Stärkung der Allgemeinmedizin teile. "Das Medizinstudium darf nicht an versorgungspolitischen Interessen ausgerichtet werden", meint Völker – und kritisiert damit die zentrale Ausrichtung des Masterplans.

Professor Karl Lauterbach mahnte am Mittwoch die Erhöhung der Zahl der Studienplätze an, die der Masterplan ausdrücklich nicht vorsieht. Es sei unverständlich, warum die Länder eine Aufstockung der Studienkapazitäten nicht mittragen würden, sagte der SPD-Gesundheitspolitiker (die "Ärzte Zeitung" berichtete in ihrer App-Ausgabe). (jk/aze)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Praxen und Kliniken melden "Land unter"

Die heftige Grippewelle bringt Arztpraxen und Krankenhäuser an die Kapazitätsgrenzen. Manche Praxen müssen selbst wegen vieler erkrankter Mitarbeiter schließen, Kliniken nehmen teilweise keine Patienten mehr an. mehr »

Niedriggradiges Prostata-Ca - überwachen oder intervenieren?

Ist es beim niedriggradigen Prostata-Ca gerechtfertigt, nicht sofort zu operieren, sondern die Patienten aktiv zu überwachen? Auch beim Deutschen Krebskongress kochten bei dieser Frage die Emotionen hoch. mehr »